Weltkriege edieren. Geschichtspolitik, Dokumentationspraxis, rechtlich-ethische Standards

Der Erste und der Zweite Weltkrieg gehören nach wie vor zu den Ereignissen jüngerer Zeitgeschichte, die sowohl von der historischen Fachwissenschaft als auch der breiten Öffentlichkeit vermehrte Aufmerksamkeit erfahren. Die stete Öffnung und das Auffinden von neuen Archivmaterialien und Entwicklung neuer Fragestellungen und theoretisch-methodischen Herangehensweisen machen dabei deutlich, dass diese beiden Themenkomplexe noch lange nicht erschöpfend analysiert worden sind. Wissenschaftliche Editionen  spielen bei der Erforschung der Geschichte der beiden Weltkriege sowie anverwandter Themenkomplexe und bei der Generierung von neuen Forschungsimpulsen nach wie vor eine zentrale Rolle.

Der Workshop möchte am Beispiel von wissenschaftlichen Editionen und digitalen Projekten zum Ersten und Zweiten Weltkrieg und anverwandten Themenkomplexen diese neueren Entwicklungen von wissenschaftlichen Editionen aufgreifen und anhand konkreter Beispiele aus der Praxis diskutieren. Editionswissenschaftliche und geschichtspolitische Fragestellungen stehen dabei ebenso im Fokus wie die Möglichkeiten und Herausforderungen, die digitale Präsentationsformen eröffnen.

» Programm des Workshops

» Bericht zum Workshop