Zwischen Prag, Preßburg und Mainz: Kaiser Sigismund von Luxemburg in der Chronik von Eberhard Windeck

Mitschnitt der Lesung

Flyer Lesung Sigismund
Flyer zur Lesung

2018/02/20

Sigismund von Luxemburg, Sohn Kaiser Karls IV. und der Elisabeth von Pommern, wurde am 15. Februar 1368 in Nürnberg geboren. Als König von Ungarn und von Böhmen, als römisch-deutscher König und als Kaiser prägte er über Jahrzehnte hinweg die Politik des Reichs und seiner östlichen Nachbarländer. Kurz nach seinem Tod 1437 hat der Mainzer Eberhard Windeck ein Geschichtswerk über diese Zeit verfasst, das Buch von Kaiser Sigmund. Auch zwei bebilderte Handschriften sind von dem Werk erhalten. Im Hintergrund desselben stehen die Erfahrungen des Autors, der durch seine kaufmännischen Aktivitäten wie auch seine zeitweiligen Dienste für den König ein weit gespanntes persönliches Netzwerk geknüpft und vielfältige Kenntnisse über die politischen Verhältnisse besonders in Ungarn, in Böhmen und im Reich während der Hussitenzeit erworben hat. Die Lesung von Auszügen der Chronik vermittelt Einblicke in die Sichtweise dieses ambitionierten königsnahen Zeitzeugen auf die Epoche Sigismunds von Luxemburg.

Es lasen Prof. Dr. Joachim Schneider und Dr. Norbert Kersken.