Hedwig von Schlesien, Anna von Böhmen und die spätmittelalterliche Buchmalerei

Mitschnitt der Lesung

2019/06/18

Der Breslauer Psalter ist ein repräsentatives Gebetbuch, das möglicherweise im Auftrag von Anna von Böhmen anlässlich der Hochzeit ihres Sohnes Heinrichs III. (1266) angefertigt wurde.  Der Psalter soll den familiären Zusammenhang und Hintergrund derartiger kultureller Zeugnisse, die vor allem im Rahmen weiblicher Frömmigkeit im 13. Jahrhundert zu sehen sind, zu beleuchten.  Annas Ehemann war Heinrich II. der Fromme, Herzog von Schlesien, der 1241 in der Schlacht gegen die Mongolen gefallen war. Dessen Eltern wiederum waren Heinrich I. der Bärtige und Hedwig von Andechs, die schon bald nach  ihrem Tod (1243), im Jahre 1267, heiliggesprochen wurde.
In der Lesung sollen die familiären Konstellationen und Be ziehungen polnischer, böhmischer und bayerischer Adelsfamilien erläutert werden, die zu diesen religiösen, literarischen und künstlerischen Schöpfungen führten. Im Mittelpunkt steht aber die heilige Hedwig, ihr Leben und ihre Lebensbeschreibung, aus der Auszüge vorgetragen werden sowie die Vorstellung von Zeugnissen ihrer spätmittelalterlichen Verehrung.

Begleitend sehen Sie die Ausstellung "Breslauer Psalter - Glanzlicht europäischer Buchkunst" des Quaternio Verlags Luzern.

Winfried Irgang erläutert die Darstellungsweisen der hl. Hedwig über die vergangenen Jahrhunderte
Winfried Irgang und Norbert Kersken