Die geheime Aufteilung Ostmitteleuropas zwischen Hitler und Stalin - Zum 80. Jahrestag des Geheimprotokolls und dem Beginn des Zweiten Weltkriegs

Flyer zur Lesung

Mitschnitt der Lesung

2019/08/27

Vor 80 Jahren unterschrieben die Außenminister Molotov und Ribbentrop in Moskau unter den Augen Stalins das Geheime Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrag. Damit teilten UdSSR und Deutsches Reich am 23. August 1939 Ostmitteleuropa unter sich auf. Die dortigen souveränen Staaten verloren ihre Existenz. Die baltischen Republiken gewannen erst 1991 ihre Unabhängigkeit zurück. Stalin ermöglichte mit dem Vertrag Hitlers Angriff auf Polen, rund eine Woche später, und damit den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Wie kam es zur Einigung der bisherigen ideologischen Todfeinde? Wie reagierten Zeitgenossen auf diesen Schock? Was waren die konkreten Folgen für Ostmitteleuropa? Warum behielt der Hitler-Stalin-Pakt seine Brisanz und prägt die (geschichts)politische Diskussion bis in die Gegenwart?

Jan Lipinsky trägt ausgewählte Texte in der Lesung vor und erinnert damit zugleich an das Jubiläum des Kriegsausbruchs.