DAS WILHELMINISCHE SCHLOSS – BEGEGNUNGEN IN POLEN Erzählungen – Ein Abend mit der Autorin

Lesungsflyer
Flyer zur Lesung

Mitschnitt der Lesung

Angela Schmidt-Bernhardt nimmt uns in ihren Erzählungen mit auf eine Reise nach Polen. Sie lässt Verbindungen zwischen Polen und Deutschen in Vergangenheit und Gegenwart sichtbar werden.

Da gerät die Tochter einer polnischen Aussiedlerfamilie in heftige Konflikte mit ihrer Mutter, die rigoros alle Verbindungen nach Polen abschneiden möchte. Wir erleben eine Großmutter – zwischen Polen und Deutschland aufgewachsen – , die im Kontakt mit der Enkelin ihre Vergangenheit neu erfährt. Wir begleiten Marcin, den Touristenführer in Poznań auf seinem Gang durch die Stadt. Da ist Annette, die als Dreijährige mit ihren großen Geschwistern aus Pommern in den Westen floh und siebzig Jahre später von ihren schlafraubenden Träumen spricht. Und es gibt schließlich einige Teetassen, die das 20. Jahrhundert mit dem Wandel von Breslau zu Wrocław überdauert haben …

Grenzen und Grenzverschiebungen, Verbindendes und Trennendes, Verstörendes und Versöhnendes leuchten in diesen Erzählungen auf.