3D Digital Heritage - Exploring Virtual Research Space for Art History

Programm der Tagung als pdf

Internationale Tagung am 19. und 20. Juni an der Humboldt-Universität zu Berlin

19. Juni 2017
Humboldt-Universität zu Berlin, Humboldt Graduate School, Luisenstraße 56, 10117 Berlin

17:00    Welcome
Michaela Marek (Managing Director Institute for Art and Visual History Humboldt-Universität zu Berlin)
Peter Haslinger (Director of the Herder Institute for Historical Research on East Central Europe)
Kilian Heck (Chairman of the Association of German Art Historians)

17:15    Keynotes and discussion
Erik Champion (Curtin, Australia): A Scholarly Ecosystem for 3D Digital Heritage Simulations
Frédéric Kaplan (Lausanne, Switzerland): A 4D World: The Time Machine Flagship

19:00    Reception

20. Juni 2017
Humboldt-Universität zu Berlin, Grimm-Zentrum, Auditorium, Geschwister-Scholl-Straße 1-3, 10117 Berlin

Project on East Prussian Manor Houses: Practice and Methods

Moderation: Erik Champion (Curtin, Australia)

09:00   Introduction: Georg Schelbert (Berlin), Peter Haslinger (Marburg)
09:15    Piotr Kuroczyński, Dietmar Popp (Marburg): Virtual Research Environments – The New Research Space for Art History
09:45   Oliver Hauck (Frankfurt/Main), Martin Scholz (Erlangen): Methodology, Data Model and Implementation in the Virtual Research Environment
10:15    Carsten Neumann, Torsten Veit (Greifswald): »Königsschlösser« in the Light of Digital Art History

10:45    Coffee break

11:15    Mieke Pfarr-Harfst (Darmstadt), Krzysztof Koszewski (Warsaw): Dohna-Schlodien: A Virtual Exhibition: Digital Reconstruction of the Manor House and Garden
11:45    Jan Lutteroth (Munich), Arthur Sarnitz (Kaliningrad): Friedrichstein: New Approaches in the Digital Reconstruction of the Manor House
12:15    Daniel Dworak (Giessen/Lodz), Maria Pietruszka (Lodz): Virtual Museum: Interactive Web-Based Visualisation of Destroyed Cultural Heritage

12:45    Lunch

Räumlich modellieren – Perspektiven für die Kunst- und Bildgeschichte

Moderation: Georg Schelbert (Berlin)

14:00   Inge Hinterwaldner (Humboldt-Universität zu Berlin): Zwischen Aspektivität, Affordanz und big data. Überlegungen zur Modellthematik
14:25   Stephan Hoppe (Ludwig-Maximilians-Universität München): Wie können wir die neuen 3D-Daten nutzen? Kunsthistorische Potenziale des digitalen Zugriffs auf die Raumdimension am Beispiel des Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland
14:50    Kai Kappel (Humboldt-Universität zu Berlin), Achim Hubel (Otto-Friedrich-Universität Bamberg): Zwischen Wissensspeicher und Visualisierungsinstrument – Fragen zur digitalen Rekonstruktion aus der Architektur- und Kunstgeschichte

15:15    Kaffeepause

15:45    Bernd Fröhlich (Bauhaus-Universität Weimar): Gemeinsame Exploration digitaler Rekonstruktionen aus der Kunst- und Kulturgeschichte in kollaborativer virtueller Realität
16:10    Ina Blümel (Technische Informationsbibliothek Hannover) 3D Forschungsdaten

16:35    Abschlussdiskussion mit Piotr Kuroczyński, Georg Schelbert und den Vortragenden des Nachmittags
17:30    Ende der Veranstaltung

Veranstaltet vom Herder-Institut für Ostmitteleuropaforschung und dem Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin, in Kooperation mit den Berliner Gesprächen zur Digitalen Kunstgeschichte und der Arbeitsgruppe Digitale Rekonstruktion beim Verband der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum.

Gefördert von der Leibniz-Gemeinschaft, der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien und der Humboldt-Universität zu Berlin.
Organisation: Georg Schelbert (georg.schelbert@hu-berlin.de) und Piotr Kuroczyński (piotr.kuroczynski@herder-institut.de)