Selbermachen! Informelles Wissen und subversive Praktiken

© Ernesto Oroza / Cups made from hand-cut soda bottles. Base made from plastic injection. Used with kind permission of the artist. (Original print in Ernesto Oroza, RIKIMBILI. Une étude sur la désobéissance technologique et quelques formes de réinvention. Publications de l’Université de Saint-Étienne, 2009.)

Jahrestagung der Leibniz Graduate School „Geschichte, Wissen, Medien in Ostmitteleuropa“, 18-20 November 2015

Veranstaltungsort: The Herder Institute for Historical Research on East Central Europe – Institute of the Leibniz Association, Gisonenweg 5-7, 35037 Marburg, Vortragssaal und Becker-Villa

Organisatoren: Sarah Czerney, Jan Surman, Eszter Gantner

Gebastelt wird zu allen Zeiten und überall: Untergrundorganisationen drucken heimlich Flugblätter auf umgebauten Waschmaschinen, Hobbybastler_innen verbringen Stunden im Keller oder Schuppen, Tüftler_innen hoffen auf den Durchbruch ihrer Erfindungen, Techniker_innen ergänzen ihre Labormaschinen mit Alltagsgegenständen oder brikolieren mit anderen Instrumenten, Wissenschaftler_innen suchen auf Barcamps nach alternativen Formen des Wissensaustauschs. Die Gegenstände in neue, nicht gedachte Ensembles zu kombinieren, ihnen neue Zwecke zu erdenken und sie zu testen, braucht Innovation und Virtuosität. So entstehen in dem Dunkelraum des Selbermachens neue Objekte und neues Wissen. Kann dieses Wissen aber ans Tageslicht durchbrechen?

Die Tagung nimmt diese heterogenen Formen des Bastelns/Selbermachens in den Fokus und fragt nach ihren Praktiken und dem so produzierten Wissen: Wie und was wird zu unterschiedlichen Zeiten und verschiedenen Kontexten selbergemacht? Welche Materialien und Medien werden verwendet? Wer sind die Bastler_innen? Was basteln sie/machen sie selbst? Was ist in diesem Kontext informelles Wissen und in welchem Verhältnis steht es zu formellem Wissen?

» Flyer mit dem Tagungsprogramm als pdf

PROGRAMME

Wednesday, November 18th

16:00-16:30Introduction (Sarah Czerney/Jan Surman)
16:30-18:00Theorizing DIY
Sebastian Döring, Jason Papadimas (Berlin):
Rhetoriken der Praxis – Historische Begründungen des Wissenstyps „Basteln“ (Rhetorics of practice -- a historical substantiation of 'tinkering' as a form of knowledge)
Reinhild Kreis (Mannheim/Wien):
Anleitung zum Selbermachen. Lern- und Vermittlungszusammenhänge des Selbermachens im 20. Jahrhundert
Eberhard Wolff (Basel/Zürich):
Körperliche Selbstvermessung als aktuelle Bastelpraxis zwischen Vereinnahmung, Subversion und Selbstermächtigung
Chair: Ina Alber (Göttingen)
18:00-18:30Coffee Break
18:30-19:30Keynote
Lisa Conrad, Matthias Maier (Weimar):
Das Maker Movement aus der Perspektive der Praxistheorie
20:00DIY Party at the Herder Institute

Thursday, November 19th

10:00-11:00Keynote
Verena Kuni (Frankfurt/M.):
The Revolution will (not) be (on) intstructable(s): Some Thoughts On Critical Making
11:00-11:15Coffee Break
11:15-13:30DIY in West and East
Jonathan Voges (Hannover):
Von der Kur gegen die Managerkrankheit zum Frontalangriff auf die Industriegesellschaft. Do it yourself und die „Entfremdung der Arbeit" in der Bundesrepublik von den 1950er bis in die 1980er Jahre
Doubravka Olšáková (Prague):
When Do-It-Yourself became Doctrine of the State Socialism
Michael Bies (Hannover):
Archäologie des Arbeiter- und Bastlerstaats: Marc Schweskas Roman „Zur letzten Instanz“
Petra Čáslavová, Michal Jareš (Prague):
Aspects of “Do it Yourself” Book Publishing in Socialist Czechoslovakia in the Early 1950s
Chair: Jan Surman (Marburg)
11:15-13:30Workshop
Lena Eckert, Silke Martin (Weimar/Jena):
Workshop „Einfach mal selber schreiben” Becker-Villa
13:30-14:30Lunch Break
14:30-16:45DIY Before Digital Era
Dariusz Gierczak (Marburg):
„Grundig mit Radio“: Vertriebswege der unabhängigen Musikszene in Polen
Patrick Wasiak (Wrocław):
DIY Culture, Computer Hacking and Values of Youth Communist Organization in Poland
Gleb J. Albert (Zürich):
More Than Just Copying? Digital DIY in 1980s and Early 1990s Computer Games Piracy
Ellen Foster (St. Troy):
Critical Work-shopping and Critical Engagement within Hacker and Maker Communities
Chair: Eszter Gantner (Marburg)
16:45-17:15Coffee Break
17:15-18:15DIY in the City
Yulia Griber (Smolensk):
DIY in der Farbgestaltung des Stadtraums
Elena Ivanova (Grodno):
'Individual “Beautification” as Protesting versus Aesthetic Language. “Do-it-yourself Urban Design” in the Provincial Environment of Belarus
Chair: Ksenia Gusarova (Moscow)
18:45Dinner Restaurant Kostbar

Friday, November 20th

10:15-12:30DIY as Feminist Intervention
Constance Krüger (Berlin):
Kressekleid und Rosa Schlange. Künstlerische Praktiken von Teresa Murak und Maria Pinińska-Bereś
Sarah Held (Frankfurt/M./Vienna):
Not just boys fun– Feministische Interventionen in der Do-It-Yourself-(Sub)kultur
Ksenia Gusarova (Moscow):
Producing Alternative Modernities: Home-made Cosmetics and Female Agency
Christin Sirtl (Weimar):
Traditionsimkern vs. Internetimkern - meine Geschichte als feministische Bienenzüchterin
Chair: Sarah Czerney (Marburg)
12:30-13:30Lunch Break
13:30-15:00DIY and Productions of the Self
Amelie Buchinger (London):
Inszenierungen des (Selber-)Machens. DIY im Web 2.0 und Formen des Making-of
Olena Babkina (St. Petersburg):
"Do-it-yourself" Practices in the Biographical Narratives of Soviet Scientists: in Search of an Interpretation
Christiane Lewe (Weimar):
Selbsterzählen - Wie man /Harvard /(s)ein Gesicht gibt
Chair: Doubravka Olšáková (Praha)
15:00-15:30Coffee Break
15:30-16:00Summary and Outlook (Jan Surman)