Osteuropaforschung. Vergangenheit – Gegenwart – Perspektiven

XI. Ostblick-Jahreskongress, 11.-14. Juli 2013, Marburg

Die Beschäftigung mit dem östlichen Europa gehört in Deutschland traditionell zu den bedeutenden Zweigen vieler Fachdisziplinen. Einerseits begünstigt durch Nachbarschaft und vielfältige Formen der gesellschaftlichen und kulturellen Verflechtung, war und ist das Verhältnis der deutschsprachigen Wissenschaft zu den Ländern Ost-, Südost- und Ostmitteleuropas und umgekehrt niemals frei von politischer Instrumentalisierung und der Austragung von Konflikten. Auch heute ist Osteuropaforschung, sowohl in der deutschen Universitätspolitik wie auch im Zusammenwachsen Europas, gerade für den wissenschaftlichen Nachwuchs ein wichtiges Betätigungsfeld mit vielfältigen Fragen und Chancen. Die vom Verein Ostblick – Initiative OsteuropaStudierender Deutschland e.V. und dem Herder-Institut, Marburg ausgerichtete interdisziplinäre Tagung hat daher Entwicklungen, Paradigmen(wechseln) und Perspektiven der Osteuropaforschung im deutschsprachigen Raum und deren Wechselwirkung mit Wissenschaft, Politik und Gesellschaft des östlichen Europa in den Blick genommen.