Geograf/in – Historiker/in (50% E13 TV-H)

Am Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft ist folgende Stelle zu besetzen:

Geograf/in – Historiker/in (50% E13 TV-H)

Bewerbungsfrist: 29. März 2019
Laufzeit: 1. Mai 2019 bis 30. April 2022


Die Stelle ist angesiedelt im Projekt "The Challenge of Developing Geodata-Based Gazetteer Research Technologies and Methods"; es wird von der Leibniz-Gemeinschaft finanziert und vom Herder-Institut (Marburg), dem Institut für Länderkunde (Leipzig) und der Justus-Liebig-Universität Gießen betrieben. Das Vorhaben ist interdisziplinär zwischen Geschichte, Geografie und Informatik angelegt. Es läuft 36 Monate. Dienstort ist Marburg.

Die Herausforderung:
In vielen Regionen der Welt sind geografische Namen umstritten, denn damit sind lokale oder nationale Identitäten verbunden, teils sind sie Ausdruck politischer oder territorialer Ansprüche. Zugleich sind Verzeichnisse von Ortsnamen (Gazetteers) ein Werkzeug, um Aufgaben im Alltag und in der Forschung zu bewältigen. Vor diesem Hintergrund gilt es zu fragen: Wer legt geografische Namen fest, wer stellt sie in analogen und digitalen Gazetteers zusammen? Welche Macht-Wissen-Konstellationen spiegeln sich in verschiedenen Gazetteers? Wie verändern sich geografische Wissensordnungen, wenn analoge Strukturen (Aufbau von gedruckten Verzeichnissen, Karteien usw.) in digitale Strukturen (Metadatenformate, Normdaten u.ä.) übergehen? Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter: https://www.herder-institut.de/go/bnk-a6287

Ihre Aufgaben:

  • Koordination der Zusammenarbeit zwischen den Teilprojekten in den Bereichen Geschichte, Geografie und Informatik
  • Koordination der Zusammenarbeit im Netzwerk mit nationalen und internationalen Partnern (insbesondere in Ostmitteleuropa)
  • Vor- und Nachbereitung von Projektberatungen, Workshops und Konferenzen
  • Recherchen zu Inhalt und Metadatenstrukturen von analogen und digitalen Ortsverzeichnissen
  • Bearbeitung und Anreicherung von Testdatensätzen in Gazetteers
  • Unterstützung bei Publikationen des Projektteams


Ihre Voraussetzungen:
Sie haben einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss (Diplom, Master oder vergleichbar) in Geschichte, Geografie oder einer verwandten Disziplin. Sie sind teamfähig und haben Erfahrungen bei der Koordination von Forschungsprojekten in einem internationalen Netzwerk. Sie verfügen über sehr gute Sprachkenntnisse im Englischen und in mindestens zwei ostmitteleuropäischen Sprachen.


Das Herder-Institut:
Das Herder-Institut befasst sich mit der Geschichte und Kultur des östlichen Europa. Es unterhält eine Bibliothek, ein Bildarchiv, eine Kartensammlung, eine Dokumentesammlung und eine eigene Research Academy für Dissertations- und Post-Doc-Projekte; in Kooperation mit Partnereinrichtungen entwickelt und betreibt das Herder-Institut digitale Forschungsinfrastrukturen. Das Herder-Institut verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Deshalb fordern wir qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Das Herder-Institut versteht sich als familienfreundliche Einrichtung. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen. Wir bieten z. B. flexible Arbeitszeiten und bei kurzfristigem Bedarf ein Eltern-Kind-Zimmer.

Ihre Bewerbung sollte folgende Dokumente enthalten: Ein Motivationsschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf und Kopien der wichtigsten Zeugnisse. Wir bitten Sie, Ihre Bewerbung nur per E-Mail einzureichen. Bitte fassen Sie dazu alle Unterlagen in einer PDF-Datei zusammen.

Fragen zu dieser Stellenausschreibung richten Sie bitte an christian.lotz@herder-institut.de

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in Deutsch oder Englisch bis spätestens 29. März 2019 an: bewerbung@herder-institut.de