Verzeichnisse von Stadtplänen regionaler Metropolen

Neben schriftlichen Quellen und Städteansichten sind vor allem historische Stadt- und Katasterpläne bedeutende Hilfsmittel zur Erforschung der Stadtgeschichte. Die Beschäftigung mit der wissenschaftlichen Auswertung von Stadtplänen als Methode der Stadtgeschichtsforschung begann in den 1930er Jahren, während die ältere Forschung Stadtpläne mehr zur Illustration ihrer mit Hilfe von Urkunden gewonnenen Erkenntnisse einsetzte. Nur im Stadtplan spiegeln sich die einzelnen Phasen der Stadtentwicklung wider, in der Anordnung der Straßen, Plätze und Häuser sowie in der Standortwahl der öffentlichen Gebäude. Er gibt Auskunft über die Struktur der Stadt, über die Anordnung der einzelnen Quartiere und deren Parzellengefüge sowie – bei entsprechendem Maßstab – über die topographische Orts- und Gebietslage der Stadt. Mit den hier chronologisch verzeichneten Stadtplänen aus den Beständen seiner Sammlungen, die häufig in Büchern oder Kartenwerken „versteckt“ und somit in der Regel nicht erschlossen sind, möchte das Herder-Institut die Forschung über folgende regionale Metropolen des östlichen Mitteleuropa unterstützen.

Die Verzeichnisse der Stadtpläne bis 1945 liegen im PDF-Format vor.

Für die Recherche nach jüngeren Veröffentlichungen nutzen Sie bitte den OPAC.