Bescheinigung über den Militärdienst von Karl von Rautenfeld, DSHI 110 Nothelffer-Rautenfeld 75
Bescheinigung über den Militärdienst von Karl von Rautenfeld, DSHI 110 Nothelffer-Rautenfeld 75

Militärdienst war jahrhundertelang eines der wichtigsten Betätigungsfelder des europäischen Adels. Das galt auch für den livländischen Adel.

So wurden zum Beispiel zehn der schwedischen Feldmarschälle des 17. Jahrhunderts im Baltikum geboren, unter ihnen Herman Wrangel, Fabian von Fersen und Johann Jakob Hastfer. Dienst in der schwedischen Armee war für livländische Adelige sogar noch bis weit in die Zeit der russischen Herrschaft nach dem Großen Nordischen Krieg hinein üblich. „Viele sahen ihre Zukunft zunächst weiterhin unter schwedischen Fahnen. Einige traten in preußische Dienste. Und selbst in den Armeen Österreichs, Polens, Frankreichs, der Niederlande und Sardiniens waren est- und livländische Adelige eher zu finden als in der russländischen Armee“ (Ralph Tuchtenhagen, Zentralstaat und Provinz, Wiesbaden 2008, S. 178). Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde russischer Militärdienst auch für livländische Adelige die Regel, ebenso in der russischen Zivilverwaltung in St. Petersburg. Die livländischen Adeligen genossen sogar einige Vorrechte gegenüber russischen Militärs: sie erhielten doppelten Sold und durften den eigentlich lebenslangen Dienst vorzeitig verlassen, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen oder des Alters wegen. Der Dienst in der russischen Armee wurde ihnen auf diese Weise erleichtert. Diese Vorrechte wurden im 19. Jahrhundert im Zuge staatlicher Zentralisierungs- und Nivellierungsmaßnahmen abgebaut.

Im Archiv der Familie von Rautenfeld hat sich eine Dienstbescheinigung erhalten, in der unter anderem auch auf die Entlassung aus dem Militärdienst eingegangen wird. Sie bescheinigt den Militärdienst von Karl von Rautenfeld, der 1827 begann und 1833 wegen Krankheit bereits wieder beendet war (DSHI 110 Nothelffer-Rautenfeld 75). 1858 wurde ihm als Kollegienassossor der Orden für 20 Jahre tadellose Dienste am Vladimirband verliehen (DSHI 110 Nothelffer-Rautenfeld 76).

Dr. Dennis Hormuth