Riga – Kulturhauptstadt Europas. Personennachlässe im Herder-Institut in Marburg künden von Riga

Screenshot aus der DSHI-Archivdatenbank zur Beständegruppe der Nachlässe
Screenshot aus der DSHI-Archivdatenbank zur Beständegruppe der Nachlässe

In der DSHI befinden sich in der Beständegruppe „DSHI 100 Nachlässe“ die nachgelassenen Dokumente und Papiere von weit über 150 Personen, die meisten von ihnen sind deutschbaltischer Herkunft. Von diesen stammen folgende aus Riga oder sind, wie Otto Mueller, durch ihr politisches Wirken auf das Engste mit Riga verbunden:

Albert Bauer (geb. 1894 in Riga, gest. 1961 in Tübingen), Historiker, Mediävist Heinz v. Bassi (geb. 1919 in Riga, gest. 2003 in Schleswig), Fregattenkapitän u. Marinehistoriker Alexander Buchard (geb. 1872 in Riga, gest. 1955 in Bethel), Pastor u. Propst  Wolfgang Gaehtgens (geb. 1887 in Riga, gest. 1965 in Werdohl), Pastor u. Propst Albert (von) Hollander (geb. 1796 in Riga, gest. 1868 in Birkenruh) Pädagoge, 1825 Gründer der späteren Landesschule in Birkenruh Bernhard Albert (von) Hollander (geb. 1856 in Riga, gest. 1937 in Riga) Pädagoge u. Historiker Karl Keller (geb. 1868 in Riga, gest. 1939 in Riga), Geistlicher u. Politiker Werner von Knorre (geb. 1899 in Riga, gest. 1968 in Lübeck), Nationalökonom, Journalist Otto Mueller (geb. 1813 in  ormen/Kurland, gest. 1867 in Riga), Bürgermeister von Riga Herta von Ramm-Helmsing (geb. 1900 in Riga, gest. 1987 in Hamburg), Historikerin

Weitere Personennachlässe sind in Familienarchiven (Beständegruppe „DSHI 110 Familienarchive“) enthalten, darunter auch solche, die in Riga geboren wurden oder dort gewirkt haben.  

Nähere Informationen finden sich in:
Archivbestände zur Geschichte Liv-, Est- und Kurlands in der Dokumentesammlung des Herder-Instituts. Bearbeitet von CSABA JÁNOS KENÉZ und PETER WÖRSTER. Marburg 2000 (Sammlungen des Herder-Instituts zur Ostmitteleuropa-Forschung, Bd. 9), auch als e-book.
Vgl. auch die Archivdatenbank.

Dorothee M. Goeze und Peter Wörster