„Kultur und Geschichte laden ein“ Tallinn/Reval ist Kulturhauptstadt Europas 2011

Abb. mit freundlicher Genehmigung von: http://www.tallinn2011.ee/eng
Abb. mit freundlicher Genehmigung von: www.tallinn2011.ee/eng

„Sie nahmen den schwarzen Kaffee auf dem Altane ein, der, dem Hause vorgebaut, hoch über der Unterstadt schwebte; die hohen Turmgiebel und spitzen Dächer, dazwischen sich die krummen Gassen einschnitten, erschienen ihnen wie in der Vogelschau; dem Gewirre entstiegen prachtvolle Türme: die Nadel St. Olai, der Barockhelm St. Nikolai, die schlanken Gebilde des Rathauses und der Kirche zum Heiligen Geiste, die, wie es hieß, Minaretten des Ostens nachgebildet waren, die der fromme Dichter Paul Flemming auf seiner persischen Gesandtschaftsreise gesehen und von denen er Zeichnungen seiner Revaler Braut übersendet habe; weiter lag unten der belebte Hafen und blaute die weite, seidige Bucht.“

Diese Beschreibung der alten Stadt Reval (aus: Otto Freiherr von Taube: Baltischer Adel. Oldenburg i.O. 1932, S. 7) steht hier für die Stadt Reval/Tallinn wie auch die kurze Beschreibung von Juhan Sütiste (Kui tõmbetuul on luuletaja saatus, 1999, hier in englischer Übersetzung in dem Werk: Koht ja paik / Place and Location 2, Tallinn 2002, S. 450), die auf eine altbekannte Legende der Stadt zurückgeht:

The ancient city may never be completed –
It may only change its life and colours.

Die vielfältigen Farben der Stadt werden 2011, dem Jahr, in dem die Hauptstadt Estlands neben Åbo/Turku in Finnland Kulturhauptstadt Europas sein wird, ein ganzes Jahr in allen Facetten gezeigt werden.

Die DSHI, die Dokumentesammlung des Herder-Instituts Marburg, hat durch ihren Sammlungsschwerpunkt „Baltikum“ zahlreiche Archivbestände, in denen Materialien zur Geschichte der Stadt Reval/Tallinn (Urkunden, Akten und kleinere Schriften aus unterschiedlichen Beständen und Provenienzen) enthalten sind.

Im nächsten Jahr, also dem Kulturhauptstadtjahr, werden Ihnen ab Januar an dieser Stelle einige dieser Quellen aus diesen Beständen vorgestellt.

Das Programm des Kulturhauptstadtjahres Tallinn 2011 ist auch in deutscher Sprache erhältlich: www.tallinn2011.ee

Dorothee M. Goeze und Peter Wörster