Bekannt-unbekannte Wörter? - Ein Dialektwörterbuch im Archiv

Ein Beispiel aus dem verzettelten Material (DSHI 180 DBW)
Fragebögen, Literatur und Karteizettel des Deutschbaltischen Wörterbuchs (DSHI 180 DBW)

Die DSHI hält in ihren Beständen Unterlagen zu einem Deutschbaltischen Wörterbuch. Die von dem Germanisten Alfred Schönfeldt (Kiel/Berlin) übergebenen Materialien stammen aus den 1950-60er Jahren, als man zum zweiten Mal an einem solchen Wörterbuch arbeitete. Denn eine ursprüngliche Sammlung war durch Krieg und Kriegsfolgen verloren gegangen: der Germanist Oskar Masing (1874-1947) hatte im Auftrag der Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde zu Riga von 1923 bis zur Umsiedlung der Deutschbalten umfassendes Wortmaterial zur Sprache der Deutschen in Estland und Lettland gesammelt und wissenschaftlich bearbeitet. Seine Sammlungen gingen bis auf einige Reste bei Kriegsende in Posen verloren.

Unter Leitung von Walter Mitzka (Deutscher Sprachatlas) wurde nach dem Krieg von Marburg aus der Versuch unternommen, die verlorenen Sammlungen Masings zu ersetzen. Alfred Schönfeldt unternahm es, die bisher vorhandene Literatur zu sichten und auszuwerten und vor allem die damals noch große Zahl von Deutschbalten, die Kindheit und Jugend in der Heimat verbracht hatten, in die neue Wörterbucharbeit einzubeziehen. Zahlreiche Fragebögen wurden versandt und die eingehenden Daten in Wortlisten und Zettelkarteien erfasst und für die wissenschaftliche Nutzung erschlossen. Besonders aufschlussreich sind hier Informationen über die jeweiligen Interferenzen zwischen den "vor Ort" gebräuchlichen Sprachen, nämlich Deutsch, Estnisch, Lettisch und Russisch. Den Bearbeiter der Materialien, Alfred Schönfeldt, hinderten jedoch seine bald ganz anderen beruflichen Aufgaben in Kiel, sich der Arbeit am Deutschbaltischen Wörterbuch in der bisherigen Intensität zu widmen und das geplante Wörterbuch zu veröffentlichen. In der Dokumentesammlung des Herder-Instituts stehen jetzt der Forschung folgende Materialien zur Verfügung: Unterlagen zur Geschichte und Überlieferung des Bestandes in der DSHI, die ausgewertete Literatur (meist in Kopie), Korrespondenzen, die Ergebnisse der Fragebogenaktionen und, als Kernstück, 41 Karteikästen mit dem systematisierten Wortmaterial.

Dorothee M. Goeze und Peter Wörster