Literarisches im Archiv - ein Sommergedicht

Briefumschlag mit dem Gedichtentwurf "Kornfeld", datiert auf den 3.1.1943

Leocadie (Locca) Helene Broedrich, geb. Melville of Montrose, geboren 1877 in Sonnaxt (Kurland), gestorben 1961 in Kleinwelka (Sachsen), war Lehrerin, Hauswirtschafterin, Schriftstellerin und erteilte auch Musikunterricht. Sie war verheiratet mit dem Musiker, Komponisten, Dichter und Landwirt Woldemar Oswald Eduard Broedrich (1877 bis 1930), dem jüngeren Bruder von Silvio Broedrich-Kurmahlen, der Anfang des 20. Jahrhunderts ein bekannter Siedlungspolitiker in Kurland war.

Nach dem Tode ihres Mannes versuchte Leocadie Broedrich, neben ihren eigenen Dichtungen auch dessen Partituren und Lyrik unter dem Künstlernamen Helene Unverhau zu veröffentlichen.

Der Nachlaß der heute fast völlig vergessenen deutschbaltischen Dichterin besteht aus Lebenserinnerungen in Form von tagebuchartigen Aufzeichnungen, Kurzgeschichten (meist bruchstückhaft) und Korrespondenz.

Hier stellen wir den Text eines Gedichtentwurfs vor, der 1943 auf einen benutzten Briefumschlag geschrieben wurde:

Kornfeld

1
Korn, o Korn, im Sommerwind
schwankst du leise hin und her,
wiegest dich zu sachten Wellen,
sanft bewegtes Meer.

2
Korn, o Korn, der Sommerregen
tränkt dich leise, lind und warm,
nährt und labt dich
wie ein Kind der Mutter Arm

4 [sic]
Korn, o Korn, der Sommersegen
folget immer Arbeit nach,
Schweiss und Mühe hat's gekostet
bis uns alles unter Dach.

[Rückseite des Umschlags, nicht auf der Abbildung:]

3 [sic]
Korn, o Korn, die Sommersonne
reift dich uns zu Speis und Brot,
segnet unsrer Hände Arbeit
schafft uns Kraft und gibt uns Brot.

5
Herr, o Herr, lass uns mit Danken
deine Gaben still empfah'n,
lass uns schaffen ohne Wanken,
wie die Väter auch getan.

Dorothee M. Goeze und Peter Wörster