OPAC und Katalogangebote

Unser Online-Katalog weist mittlerweile fast unseren gesamten Medienbestand nach. Alle Zeitschriften (Periodica) sind zusätzlich online in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) suchbar, der weltweit größten Datenbank für Titel- und Besitznachweise fortlaufender Sammelwerke (konventionelle und elektronische Zeitschriften, Zeitungen usw.). Wir sind Mitglied des HeBIS-Verbundkataloges. Unsere Medien sind dadurch auch in Metakatalogen wie dem Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) oder WorldCat recherchierbar.

Wir weisen unsere Bestände nach und erschließen sie zugleich inhaltlich nach einer eigenen Systematik, für die ein Index vorliegt. Dadurch ermöglichen wir die Suche nach konkreten Titeln (mit Verfassernamen, Titel, Titelstichwörtern usw.) sowie eine Recherche nach inhaltlichen Kriterien (geführte Suche) bzw. Recherchen im Personen- oder geografischen Register.

Katalogangebote

Wir bieten das für die historische Ostmitteleuropaforschung vollständigste gedruckte und elektronische Angebot von Katalogen, Fachbibliografien und einschlägigen Links in Deutschland und ermöglichen im Institut den Zugang zu den einschlägigen Nationallizenzen.

Die Angaben unserer Zettelkataloge haben wir durch intensive Retrokatalogisierung weitgehend in den OPAC überführt.
Verschiedene Suchfunktionen sind deshalb nun online möglich: z.B. die inhaltliche geführte Suche, Personen- und geografisches Register

Das Bibliographieportal zur Geschichte Ostmitteleuropas erschließt mit Aufsätzen und Rezensionen auch die unselbstständige Literatur.

Der bis ca. 1990 geführte Gesamtkatalog Ostmitteleuropa (GKO) war ein alphabetischer Fachzentralkatalog, der mit rund 370.000 Titelkarten Literatur aus und über Ostmitteleuropa in 33 in- und ausländischen Bibliotheken nachwies. Die Titelmeldungen stammten u. a. aus Bibliotheken in Berlin, Bremen, Darmstadt, Düsseldorf, Gießen, Hamburg, Hannover, Herne, Kiel, Kopenhagen, München, Münster, Nürnberg, Stuttgart, Tübingen, Wien. Nicht zuletzt waren im GKO gerade auch kleinere Bibliotheken vertreten, deren Bestände damals noch nicht in überregionalen Katalogen bzw. in regionalen oder überregionalen Bibliotheksverbundsystemen nachgewiesen waren.