Die Großstadt und das Wissen: Urbane Wissensformate in Budapest 1873-1914

Budapest: Industriepalast, Postkarte 1917
Budapest: Industriepalast, Postkarte 1917

Dr. Eszter Gantner

Habilitationsprojekt

Die Stadt war in ihrer langen Geschichte schon immer ein Forum der Wissensproduktion und Distribution gewesen. Aber die komplexe Wechselbeziehung von Stadt, Wissen und sozialen Akteuren wurde in der Forschung bisher eher aus einzelnen Perspektiven (wie Migration) bzw. auf Institutionen konzentriert (z.B. Universitätsgeschichte) untersucht. Für die historische Osteuropaforschung bedeutet diese komplexe und noch kaum erforschte Wechselbeziehung sowohl eine methodische als auch eine theoretische Herausforderung, besonders im Hinblick auf die „verspätete“ Urbanisierung der ostmitteleuropäischen Region während des 19. Jahrhunderts.

Am Beispiel von Budapest in der Zeit von 1873-1914 wird deutlich, dass Wissenstransfer nicht nur zwischen den einzelnen Städten, sondern auch innerhalb dieser Städte stattfindet; eben nicht nur zwischen Berlin und Budapest oder Berlin und Zagreb, sondern auch innerhalb des urbanen Raumes von Budapest, wo das auf unterschiedliche Weise und in diversen Formaten transferierte Wissen von unterschiedlichen Akteuren aufgenommen und verschieden rezipiert wurde.

Dementsprechend folgt das Habilitationsvorhaben dem Ansatz, mit Hilfe der Analyse von Verzahnung und Wechselwirkung von Wissenstransfer bzw. -distribution und Urbanisierung am Beispiel von Budapest 1873-1914 nach den Modi und Praxen der spezifischen, eigenartigen Urbanisierung zu suchen und diese zu erfassen. Dabei wird verstärkt auf die lokale „Übersetzung“ von europäischen, transferierten Wissensformaten fokussiert und an drei Fallbeispielen dieser Prozess veranschaulicht: Der Industriepalast, die Urania und die philosophische Zeitschrift Logos. Die drei Fallbespiele stellen drei Ebenen der urbanen Wissensformate dar, in denen unterschiedliches akademisches Wissen in einem urbanen Umfeld vermittelt wurde. Damit wird gleichzeitig die Vermutung formuliert, dass diese Wissensformate im Zuge der Urbanisierung entstanden sind.

» Eszter Gantner ist Habilitandin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Benedikt Stuchtey, Philipps-Universität Marburg.