Region und Nation. 125 Jahre deutsche historiographisch-landeskundliche Beschäftigung mit der Geschichte der Deutschen in Posen und Polen

Eine Ausstellung der Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e.V. präsentiert in Kooperation mit dem Herder-Institut Marburg, realisiert mit finanzieller Unterstützung durch die Deutsch-polnische Wissenschaftsstiftung.

Region und Nation. 125 Jahre deutsche historiographisch-landeskundliche Beschäftigung mit der Geschichte der Deutschen in Posen und Polen

Die Ausstellung „Region und Nation“ wurde 2010 anlässlich des 125jährigen Gründungsjubiläums der „Historischen Gesellschaft für die Provinz Posen“, in deren Tradition sich die Kommission sieht, sowie des 60jährigen Bestehens der „Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen“ konzipiert. Sie zeigt auf 23 großformatigen Tafeln die Entwicklung der Gesellschaft zur heutigen Kommission und den Wandel von der zunächst nur regionalhistorischen Beschäftigung mit der Provinz Posen hin zu einer übergreifenden Forschung im Rahmen der Beziehungsgeschichte beider Nationen.
Vor dem Hintergrund der wechselvollen deutsch-polnischen Geschichte werden die Gründungsvoraussetzungen, die Mitgliederstruktur, Tagungen, Veröffentlichungen und wichtige Persönlichkeiten näher beleuchtet. Besondere Beachtung findet dabei das Wirken der Gesellschaft im Kontext der deutsch-polnischen nationalen Auseinandersetzungen, ihre Verortung im jeweiligen gesellschaftlichen Kontext, aber auch ihre Rezeption der polnischen landes- und volksgeschichtlichen Forschung bzw. die Beziehungen der Gesellschaft zu den entsprechenden Institutionen.
Chronologisch ist die Ausstellung in vier Bereiche untergliedert: die Zeit seit der Gründung des Staatsarchivs und der Gesellschaft 1869 bis 1918, ihrer Neudefinition im wiedererstandenen polnischen Staat und während der NS-Okkupation Polens, der Wiederbelebung als Kommission in der Bundesrepublik ab 1950 sowie deren Neuausrichtung im sich vereinigenden Europa nach 1990.
Die Kommission ist heute ein selbständiger Verein mit über 60 Mitgliedern aus Deutschland, Polen und Österreich. Sie fördert die Erforschung der Geschichte der Deutschen in Polen und ihrer Siedlungsgebiete in den historischen Grenzen Polens sowie der deutsch-polnischen Beziehungen in Geschichte und Kultur durch Vorträge und Tagungen und die Unterstützung und die Publikation wissenschaftlicher Arbeiten insbesondere des wissenschaftlichen Nachwuchses. Sie gibt zudem mit der „Polono-Germanica“ eine eigene Schriftenreihe heraus. Die Mitgliedschaft setzt eine wissenschaftliche oder publizistische Beschäftigung mit dem Arbeitsgebiet voraus. Eine Zuwahl kann auf Vorschlag oder auf eigenen Antrag erfolgen.

Weiter Informationen: www.deutsche-polen.de
Ausstellungskonzept und Texte: Matthias Barelkowski und Eike Eckert
Gestaltung der Ausstellung: Heblik & Wahl GbR, Büro für visuelle Kommunikation, Berlin

Termine dieser Ausstellung

03.02.2011 – 10.05.2011
Herder-Institut, Marburg