Regelung der territorialen Gliederung der Militärverwaltung sowie ihres hierarchischen Aufbaus

Der Führer und Oberste Befehlshaber der Wehrmacht an den Oberbefehlshaber des Heeres, Richtlinien für die Einrichtung einer Militärverwaltung im besetzten Ostgebiet

Der Führer und Oberste Befehlshaber                             Führer-Hauptquartier

der Wehrmacht.                                                                    den 8.9.1939.

OKW WFA Nr. /39 L IVa

 

An den Oberbefehlshaber des Heeres.

Richtlinien für die Einrichtung einer Militärverwaltung im besetzten Ostgebiet.

 

I. Gesamtleitung.

Die Leitung der gesamten Militär-Verwaltung ist einem Oberbefehlshaber (Oberbefehlshaber Ost) zu übertragen. Dieser untersteht dem Ob.d.H. Er übt in dessen Auftrage die vollziehende Gewalt aus und ist befugt, diese auf nachgeordnete Befehlshaber zu übertragen. Standort nach Anordnung des Ob.d.H. (Posen ?, nicht Warschau!).

II. Territoriale Gliederung.

Das besetzte Ostgebiet ist in folgende Militär-Bezirke zu gliedern:

     Westpreußen                 )

     Posen                            ) terr. Abgrenzung siehe anlie-

     Lodz (Scierniewice?)      )            gende Karte.

     Krakau                           )

An die Spitze eines jeden Militär-Bezirks ist ein Befehlshaber zu stellen.

III. Unterbau der Verwaltung.

Als Unterbau der Verwaltung sind deutsche Land- und Stadt-Kommissare einzusetzen. Die Leitung der Gemeinden kann, soweit geeignete Volksdeutsche nicht zur Verfügung stehen, unter hinreichender Aufsicht zur Mitarbeit bereiten fremdstämmigen Landeseinwohnern über­lassen bleiben.

IV. Aufbau der Behörden.

Der Oberbefehlshaber und die Befehlshaber erhalten je einen Stab, gegliedert in Kommando­stab und Verwaltungsstab.

Den Verwaltungsstab leitet ein Verwaltungschef, der vom Ob.d.H. im Einvernehmen mit dem Reichsminister des Innern ernannt wird. Als Verwaltungschef stehen zur Verfügung:

Gauleiter F o r s t e r für Mil. Bez. Westpreußen

Sen.Präs. Greiser " " " Posen

Minister Dr. F r a n k " " " Lodz u. gleichzeitig für das gesamte besetzte Gebiet.

V. Sonderregelung für Süd-Ostpreußen und Oberschlesien.

Über die etwaige Eingliederung Süd-Ostpreußens in die Provinz Ostpreußen bleibt Entschei­dung vorbehalten.

Für Ost-Oberschlesien, das Teschener Land und die Gebiete um Sosnowitz-Benzin sind die Maßnahmen so abzustellen, daß eine Zusammenfassung des Gesamt-Oberschlesischen Industriegebietes im Reich möglich wird.

VI. Übergangsregelung.

Solange die militärischen Operationen es erfordern, kann die Verwaltung auf deren Bedürfnisse ausgerichtet bleiben.

gez. Adolf Hitler

Quelle
Regelung der territorialen Gliederung der Militärverwaltung sowie ihres hierarchischen Aufbaus, in: Moll, Martin (Hrsg.): „Führer-Erlasse“ 1939-1945. Edition sämtlicher überlieferter, nicht im Reichsgesetzblatt abgedruckter, von Hitler während des Zweiten Weltkrieges schriftlich erteilter Direktiven aus den Bereichen Staat, Partei, Wirtschaft, Besatzungspolitik und Militärverwaltung, Stuttgart 1997, S. 93 f. 
Copyright
Verbreitung und Vervielfältigung nur zu wissenschaftlichen Zwecken. Voraussetzung für die Nutzung in wissenschaftlichen, nichtkommerziellen Publikationen und Abschlussarbeiten ist neben der korrekten Zitation – unter Berücksichtigung der empfohlenen Zitierweise – eine entsprechende Meldung an die Projektkoordination über das Meldeformular
Erstellt
22.05.2012 
Zuletzt geändert
17.01.2018 

Es wird empfohlen, die Quellen stets in der Originalsprache zu zitieren.

Regelung der territorialen Gliederung der Militärverwaltung sowie ihres hierarchischen Aufbaus, in: Herder-Institut (Hrsg.): Dokumente und Materialien zur ostmitteleuropäischen Geschichte. Themenmodul "Deutsche Besatzungspolitik in Polen 1939-1945", bearb. von Markus Roth. URL: https://www.herder-institut.de/resolve/qid/988.html (Zugriff am 30.05.2020)