Über die Gründung der Prager Gallusstadt, 1265

Přemysl Ottokar II. privilegiert die Prager Gallus-Stadt, die bereits 1287 der Prager Altstadt inkorporiert wird

Die „Gallus-Stadt“ (Civitas circa S. Gallum) entstand vermutlich in den dreißiger bis vierziger Jahren des 13. Jahrhunderts um die Pfarrkirche St. Gallus, auf dem ca. 3ha großen Areal einer älteren, weniger bedeutenden Siedlung, und zwar innerhalb der Mauern der Prager Altstadt. Die erste schriftliche Erwähnung der mit einer eigenen Rechts- und Verwaltungsordnung privilegierten Stadt stammt aus dem Jahre 1265, die Bewohner kamen offenkundig aus süddeutschen Städten, vor allem aus Regensburg. 1287 erfolgte der Zusammenschluss mit der Prager Altstadt. Den Kern bildete ein umfassend privilegierter Markt als Konkurrenz zu demjenigen der Prager Altstadt. Als Lokator fungierter der Bergunternehmer und königliche Münzmeister Eberhard.

Ottokar, König von Böhmen etc. ... Da eine neue Stadt bei St. Gallus zu Zeiten des Herrn Wenzeslaus, unseres Vaters, in großartiger Weise errichtet worden ist, wobei in ihr alle Rechte und Freiheiten bestellt wurden, deren sich andere Städte unseres Königreichs zu erfreuen pflegen, wollen wir unseres Vaters fromme Taten und die von ihm der genannten Stadt gewährten Gnaden eher mehren als mindern und wünschen allen bekannt zu machen, dass wir in Anbetracht der Verdienste unseres lieben Eberhard, unseres Münzmeisters, die von ihm sowohl unserem Vater wie auch uns stets erwiesen und geleistet worden sind, besonders auch weil der genannte Meister unserer Münze und seine Freunde vor allem die Erbauer dieser neuen Stadt gewesen sind, ihnen und den Bürgern daselbst gestattet haben, Hallen bei St. Galli durchaus in der Weise und Freiheit zu besitzen, wie man sie in anderen unseren Städten gemeiniglich zu besitzen pflegt. Zeugen ... Gegeben zu Prag, durch die Hand des Magisters Peter, unseres Protonotars, im Jahre des Herrn 1265, 8. Indiktion, unseres Reiches im 4. Jahre, am 25. August

Literatur:

Martin Musilek (Hg.), Havelské město pražské ve středověku, Praha 2012.

Quelle
Über die Gründung der Prager Gallusstadt, 1265, in: Regesta diplomatica nec non epistolaria Bohemiae et Moraviae. Pars II, hrsg. von Joseph Emler, Prag 1882, S. 190, Nr. 494. 
Übers.
Wilhelm Weizsäcker: Quellenbuch zur Geschichte der Sudetenländer, 1. Von der Urzeit bis zu den verneuerten Landesordnungen (1627/28), München 1960, S. ... 
Copyright
Verbreitung und Vervielfältigung nur zu wissenschaftlichen Zwecken. Voraussetzung für die Nutzung in wissenschaftlichen, nichtkommerziellen Publikationen und Abschlussarbeiten ist neben der korrekten Zitation – unter Berücksichtigung der empfohlenen Zitierweise – eine entsprechende Meldung an die Projektkoordination über das Meldeformular
Erstellt
10.11.2016 
Zuletzt geändert
27.06.2018 

Es wird empfohlen, die Quellen stets in der Originalsprache zu zitieren.

Über die Gründung der Prager Gallusstadt, 1265, in: Herder-Institut (Hrsg.): Dokumente und Materialien zur ostmitteleuropäischen Geschichte. Themenmodul "Stadtentwicklung in Böhmen und Mähren im Mittelalter", bearb. von Thomas Krzenck. URL: https://www.herder-institut.de/resolve/qid/3557.html (Zugriff am 19.08.2018)