Dr. Tomasz Łopatka

Forschungsbibliothek » Bibliothek
Leitung Arbeitsbereich Katalogisierung
Herder-Institut
Gisonenweg 5-7
35037 Marburg
+49 6421 184-202 | +49 6421 184-139

Zur Person

Geb. 1982 in Wrocław (Polen)
2001 – 2006 Studium der Geschichte in Wrocław und Berlin
2009 – 2010 Mitarbeiter im Projekt "Displaced Books. NS-Raubgut in der Universitätsbibliothek Marburg"
2013 Promotion am Historischen Institut der Universität Wrocław (Titel der Dissertation: Das Täufertum im polnischen Antitrinitarismus in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts)
2013 – 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Herder-Institut im Rahmen des OstDok-Projekts
2016 – 2018 Bibliotheksreferendariat an der Universitätsbibliothek Gießen und Studium der Bibliotheks- und Informationswissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin
Seit 2019 Leiter des Arbeitsbereichs Katalogisierung in der Forschungsbibliothek des Herder-Instituts

Arbeitsgebiete

  • Provenienzforschun
  • Reformationsgeschicht
  • Erinnerungskultur in Polen und Deutschland

Publikationen

  • Die Autographensammlung Gustav Bock, in: uniforum 31 (2018) Nr. 5, S. 14. nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-opus-148379
  • Ein Blick in die mittelalterliche Verwaltungsarbeit, in: uniforum 31 (2018) Nr. 3, S. 14. nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-opus-137489
  • Co Niemcy o nas wiedzą? Projekt OstDok [Was wissen die Deutschen über uns? Projekt OstDok], in: niemcy-online.pl (Portal des Willy Brandt Zentrums für Deutschland- und Europastudien der Universität Wrocław). www.niemcy-online.pl/wydarzenia/informacje/co-niemcy-o-nas-wiedza-1129. 
  • OstDok – eine Recherche- und Publikationsplattform für Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung, in: Herder aktuell, Nr. 40 (2015), S. 20.
  • Zur Errichtung einer „Nationalkirche“ in der Rzeczpospolita im 16. Jahrhundert – Ziel der Reformbestrebungen oder nachträgliche Interpretation?, in: J. Gleixner u.a. (Hg.), Konkurrierende Ordnungen. Verschränkungen von Religion, Staat und Nation in Ostmitteleuropa vom 16. bis zum 20. Jahrhundert, München 2015, S. 49-76. 
  • Die politischen Einstellungen der polnischen Antitrinitarier in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und ihre Wurzeln in den Lehren der westeuropäischen Täufer, in: Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa. Reformation, Bd. 22 (2014), S. 147-174.
  • Existentielle Kriegserfahrung im 17. Jahrhundert –Dreißigjähriger Krieg und „Potop“, zusammen mit Hilmar Sack, in: R. Traba, H. H. Hahn (Hg.), Deutsch-polnische Erinnerungsorte, Bd. 3 Parallelen, Paderborn 2012, S. 147-165. (polnische Version: Wojna trzydziestoletnia & potop: Bohaterstwo i „dzikie barbarzyństwo". Egzystencjalne doświadczenia siedemnastowiecznych wojen, in: R. Traba, H. H. Hahn (Hg.),Polsko-niemieckie miejsca pamięci, tom 3 Paralele, Warszawa 2012, S. 143-161).
  • Neue Recherchen im Rahmen des NS-Raubgut-Projekts der Marburger Universitätsbibliothek, zusammen mit Corinna Felsch, in: R. Dehnel u.a. (Hg.), NS-Raubgut in Museen, Bibliotheken und Archiven. Viertes Hannoversches Symposium, Frankfurt am Main 2012, S. 301-316.