Dr. Elisa-Maria Hiemer

Zur Person

seit 04/2019     

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung, BMBF-Projekt:
"Familienplanung in Polen vom 19. Jahrhundert bis zur Erfindung der Pille"

seit 2014

Lektorat deutschsprachiger Texte sowie Gutachtertätigkeiten für die Zeitschrift Poznańskie Studia Slawistyczne

04/2019-09/2019  

Lehrbeauftragte für westslavische Literatur am Institut für Slavistik (Justus-Liebig-Universität Giessen)

04/2013-03/2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slavistik, Lehrstuhl Prof. Dr. Reinhard Ibler, (Justus-Liebig-Universität Gießen)

11/2018

Promotion zum Dr. phil. Gutachter:
Prof. Dr. Reinhard Ibler (Justus-Liebig-Universität Giessen)  und Prof. PhDr. Jiří Holý, DrSc. (Karlsuniversität Prag)

2011-2016

Wissenschaftliche Hilfskraft am Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung im Projekt "Dokumente und Materialien zur Ostmitteleuropaforschung"

2010-2012

Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Slavistik (Justus-Liebig-Universität Giessen) im Projekt "Holocaustliteratur- und Kultur im mittleren und östlichen Europa", Auslandsbeauftragte

2009-2012

Master of Arts "Interdisziplinäre Studien zum Östlichen Europa" (Justus-Liebig-Universität Giessen)

2006-2009

Bachelor of Arts, Romanistik und Westslavistik (Universität Freiburg)

Arbeitsgebiete

  • Geschlechtergeschichte Polens
  • Weiblichkeits- und Männlichkeitsbilder in Literatur und Film
  • Kulturelle Repräsentationen von Geschichte nach 1989 (Schwerpunkt Polen und Tschechische Republik)
  • Autobiographieforschung
  • Postmemory- und Holocaustliteratur

Publikationen

Monografien
  • Autobiographisches Schreiben als ästhetisches Problem. Jüdische Vielfalt in der polnischen und deutschen Gegenwartsliteratur. Wiesbaden 2019.(=Opera Slavica 65)
  • Generationenkonflikt und Gedächtnistradierung. Die Aufarbeitung des Holocaust in der polnischen Erzählprosa des 21. Jahrhunderts. Stuttgart 2012. (= Literatur und Kultur im mittleren und östlichen Europa 1)
Aufsätze
  • „Der Zweite Weltkrieg im polnischen Kino. Jüngste filmische Annäherungen und deren Rezeption in Polen und Deutschland“ in: Poznańskie Studia Slawistyczne 12/2017, S. 123-138.
  • „Der Zweite Weltkrieg im polnischen Kino. Jüngste filmische Annäherungen und deren Rezeption in Polen u„Literackie przestrzenie w literaturze polsko-żydowskiej i niemiecko-żydowskiej. Regionalizacja a europeizacja” in: Ivo Pospíšil  (Hg): Střední Evropa včera a dnes: proměny koncepcí: kolektivní monografie, Brno 2015, S. 353-360.
  • “Dealing with the Holocaust in Autobiographical Texts of the Post-Holocaust Generation: Examples from Latest German and Polish Literature” in: Jiří Holý (Hg.): Aspects of Genres in the Holocaust Literatures in Central Europe. (=Gattungsaspekte der Holocaustliteratur in Mitteleuropa), Praha 2015, S. 171-183.
  • “Outrageous Taboo Breaking or Ingenious Narrative Strategy? About Zyta Rudzka’s Ślicznotka doktora Josefa and its perception in German and Polish reviews in: Der Holocaust in den mitteuropäischen Literaturen und Kulturen seit 1989, hrsg. v. Reinhard Ibler, Stuttgart 2014, S. 317-329.
  • „Schreiben im Exil - Polnische Lyrik in Israel: Neue Lebenswelt und Nachwirkung des Holocaust im Werk von Ida Henefeld-Ron.“ in The Representation of the Shoah in Literature, Theatre and Film in Central Europe: 1970s and 1980s. Hrsg. v. Jiří Holý, Praha 2012, S. 45-60.
  • „Andrzej Szczypiorskis Początek: Zum Einfluss von Geschichtsbildern auf die deutsche und polnische Rezeption.“ in: Ausgewählte Probleme der polnischen und tschechischen Holocaustliteratur und -kultur. Materialien des internationalen Workshops in Gießen, 27.-28. Mai 2010, hrsg. von Reinhard Ibler. München/Berlin 2012, S. 119-140.
  • „Zum Umgang mit der Kriegserfahrung im polnischen Drama der 1950er und 1960er Jahre dargestellt an Leon Kruczkowskis Niemcy (1948) und Pierwszy dzień wolności (1959) sowie Ireneusz Iredyńskis Jasełka-Moderne (1962).“ in: The Representation of the Shoah in Literature, Theatre and Film in Central Europe: 1950s and 1960s, hrsg. von Jiří Holý. Prag 2012, S. 79-91.
Übersetzung Rezensionen
  • „Klavdia Smola, Olaf Terpitz (Hg.): Jüdische Räume und Topographien in Ost(mittel)europa. Konstruktionen in Literatur und Kultur“ in: Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung, 66/2 (2017), S. 263 – 265.
  • “Rostek, Joanna; Uffelmann, Dirk (Hg.): Contemporary Polish Migrant Culture and Literature in Germany, Ireland, and the UK.”  in: Kritikon Litterarum, (39) 2012, Nr. 3-4, S. 232-235.
  • „Andree Michaelis-König (Hg.): Auf den Ruinen der Imperien. Erzählte Grenzräume in der mittel- und osteuropäischen Literatur nach 1989“erscheint in: Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung (im Druck).
  • „Nina Seiler: Privatisierte Weiblichkeit. Genealogien und Einbettungsstrategien feministischer Kritik im postsozialistischen Polen“ erscheint in: Kritikon Litterarum (in Vorbereitung).
  • „Heinrich Kirschbaum (Hg.): Wiedergänger, Pilger, Indianer. Polen-Metonymien im langen 19. Jahrhundert“ erscheint in: Zeitschrift für Slavische Philologie (in Vorbereitung).