Herder-Institut bildet mit anderen Marburger Kultureinrichtungen einen Notfallverbund

Datum: 12. April 2022
Uhrzeit: 0:00 - 0:00
Allgemeine Nachricht

Mehr Sicherheit für Marburger Kulturgüter wollen die Universitätsstadt und mehrere kulturguthaltende Einrichtungen wie Bibliotheken und Archive. Deshalb bilden sie nun einen Notfallverbund. Zu dessen Unterzeichnung trafen sich am 12. April im Landgrafensaal des Hessischen Staatsarchivs Marburg die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst Angela Dorn, die Marburger Bürgermeisterin Nadine Bernshausen, der Präsident der Philipps-Universität Marburg Prof. Dr. Thomas Nauss, der Verwaltungsleiter des Herder-Instituts Dr. Christian Schmidt sowie Gottfried Graf Finck von Finckenstein für die Stiftung Deutsches Adelsarchiv.

Unterzeichnende des Notfallverbundes, Foto: Hessisches Landesarchiv, Willi Schuhmacher

Der Notfallverbund hat eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei der Rettung von Kulturgut nach Schadensereignissen unterzeichnet. Ministerin Angela Dorn betonte: „Mit diesem Notfallverbund leisten die Marburger Einrichtungen einen entscheidenden Beitrag, um den Schutz des ihnen anvertrauten Kulturgutes zu verbessern. Sie rücken dabei über die bereits gepflegte Zusammenarbeit hinaus ein Stück weiter zusammen, um den Auftrag aus Artikel 62 der Hessischen Verfassung zu erfüllen: Dort ist die Aufgabe des Staates verankert, unsere Kultur im besonderen Maße zu sichern und nachhaltig zu schützen.“

Gründungsmitglieder des Verbunds, der auch vor dem Hintergrund und den Eindrücken der Flutkatastrophe Mitte Juli 2021 vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen entstand, sind neben der Universitätsbibliothek und dem Hessischen Staatsarchiv Marburg als Initiatoren das Archiv der Philipps-Universität, das Stadtarchiv, das Deutsche Adelsarchiv und die Archivschule sowie das Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas, das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft, das Hessische Landesamt für geschichtliche Landeskunde sowie die Außenstelle Marburg des Landesamts für Denkmalpflege Hessen. Weitere Einrichtungen und auch private Initiativen sind eingeladen, sich dem Verbund anzuschließen.