Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0951

OM. Gotthard [Kettler] belehnt Erich Bertoldy Ostmanni und seine Erben gegen Verzicht auf eine frühere Verschreibung mit genannten Gesinden im Gebiet Mitau in der Kaltenhofschen und Bergfriedschen Bereitung. Mitau, 1561 März 8
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 506
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Von Gottes gnaden wir Gothart, meister Deutsches ordennß zu Liefflandt, thuenn kundt, bekennen und bezeugenn in unnd mit diesem unnserm offenenn vorsiegeltenn brieffe vor unnß, unsere nachkommen und sonsten idermenniglichen, n[achdem unser]m orden der erbar unnd achtbar unser lieber getreuer Erich Bertoldy Ost[manni fur] ein lange ze[it derm]assen gedienet, [daß ime] solchs seines dienstes halbenn, so er geleistet unnd noch zu leistenn ge[neiget, ........................................] zu ergetzunge solchs seins diennstes hiebevornn [e]ine vorschreibunge uff ein lehenfahl [im] gebiet zur [Mittaw] gegebe[n] u[nnd a]ber sich derselb lehenfahl bißanhero vorzegenn, alß habenn wir ime uff sein [undert]henigs [ansuchenn zur sch.....g... unnd ..........]henn vorhelffunge gege[n ...]tlich abtrettunge gemelter vorschreibunge auß s[onderlicher gnaden vor]gunt, gegebenn unnd vorlehnet wie wir ime unnd seinenn rechtenn waren erbenn erblich unnd ewig hie[mit krafft dieses uns]ers offe[nen] brieffs gegunt, gegebenn und vorlehnet habenn wollen noch folgende gesinde im gebiet zur [Mittaw] belegen, n[emb]lich auß der Koldenhofischenn [Fiskalhof oder Kaltenhof 1,5 km ssw Mitau] bereitunge zwei gesinde, Ell[......] und [Pl...l....], unnd auß der B[e]rchf[riedi]schenn [Alt-Bergfried 3,5 km w Mitau] bereitunge vier gesinde mit nahmen Andr[..]ß M[.....]d, K[......], Z[...]ste unnd N[......]
unnd zu d[......] daß gesinde, so B[...]dt [....]ll sein lebenlangk vor[..........] unnd nach desse[lben] todlich[em] abgange e[rb]lich[en an] Erichenn obgemelt und seine wahre erbenn fallenn sol
unnd [.............................................] v[onn] z[wei] k[......]stedtenn, so er selbst reumenn soll unnd dem gebiet ohne schadenn [...............] magk, mit aller [unn]d jeder zubeh[orunge, nutz] unnd beqwemigkeit einzunhemen, zu besitzenn, zu gebrauchenn [....]d frei unnd f[rie]dsamlichenn [............], wie solchs ged[achtem] sta[...............] unnd bemelte gesinde allerseits i[nn be]sitz unnd [..............................] bescheiden,alß an ackern gerodet und ungerodett, holtzungennn, puschen, [........]ssen, heuschl[egen], [...................................], h[onigwei]den, honigbohmen, weiden, viehetrifftenn, vischereien, v[ogel]eienn unnd [..............................] magk, worzu Erich Bertoldy Ostmanni obberurt oder seine wahre [er]ben mug[en recht zu haben, ....................] zu ewig[en] z[eitenn] zu besitzen. Deß zu urkunt der warheit habenn wir [.............................. an] diesenn brieff [unser] maiuß secrett wissentlichenn hangen lassenn und denselben [mit e]ige[nen] h[anden under]zeichnet, welcher gegebenn und geschriebenn ist uff unnserm hau[s] Mittaw denn achtenn M[artii] nach Christi unnsers herrnn und seligmachers geburt tausentfunffhundert unnd d[arna]ch im einundsechtzigs[tenn] jahre. Meyster myn eygene handtt.(?)