Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0041

Bf. Hermann von Kurland belehnt Johann Hoyking, Hauptmann zu Amboten, und seine Erben mit den Landgütern im Kirchspiel und Gebiet Amboten, die zuvor Markus Korff besaß, zu Lehngutsrecht. Erwahlen, 1537 März 7
Lehnsurkunde Text derzeit nach F. v. Klopmann, Kurländische Güter-Chroniken Bd. 1, Mitau 1856, S. 231 Nr. 4.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 4060: Hist. Institut Lettlands, Fb. 1, Akte 183
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wy Hermannus, von Gots genadenn besschoff des stiffts tho Curlandt, dhoen kunt und bekennen offentlick und apenbar inn und midt dussen unsern apenen vorsegeldtenn breve vor einem idenmenniglick und alsweme, de ene seen, hören ader lessen, dat wy midt willen, vulbordt und consent unsers werdigen capittels unserem houetmanne und lieven getruwen Johan Hoyking tho Ambotenn und synen rechten warenn lives erven umb syner truwe denste willen, de he unss und unserm stiffte bether gedan, dhön macg und noch dhoen schall und wil, gegundt, gegeven und verlendt hebben alze wy eme ock denn in krafft und macht dysses unsers breves gunnen, geven und vorlenen de lantguder, alze de zelige Marcus Korff von unserm vorvaderen im kercken und stiffte tho lene gehadt, besetenn und allerfredezamest gebruket hefft, und dezulvigenn wedderumb durch synen doetlykem affganck an unss gevallen syn, im kerspel und gebede Amboten und we de in alle erenn schedingen gelegenn, mydt alle erhen marckenn, frygheit, rechticheit, nutticheit, visschereien, holtingen, hofflegenn, busch, brack, jacht, wisschen, weiden, tegeden, tynsen, watern, vletenn, wiltnissen, gebuweten, mauren, luden und aller thobehoringe, als de genomet [syn] ader genomet werden mogenn, nychtesnycht buten bescheden, syck ock undt syne rechten und waren lyves erven derzulvigen moge nach lengudes rechte gebrucken. Dysses tho merer und grotter orkunde der warheit hebben wy, Hermannus bovenberurth, unss ingesegel und unse werdige capittell ere gewentlyke secret beneddenn an dyssen breff laten hangen, de gegeven und gescreven is yn unserm have tho Arwalenn nach Chri[sti] unsers heilandes geborth dusentviffhundert und inn deme sevenunddurtigesten jare middewekens nach Oculi.(?)
comment
pressureNach den von Gotthard Hoiking im Jahr 1620 vor der Ritterbank gemachten Angaben stammt das Geschlecht Hoyking aus dem Lande Jülich (Ritterbanken Nr. 47 S. 25). Johannes Hoyking amtierte schon 1537 als Hauptmann zu Amboten, wurde aber erst im Jahr 1545 durch Bf. Johannes Münchhausen von Kurland auf Lebzeit mit dem Hauptmannsamt oder der Burggrafschaft des Schlosses Amboten belehnt, vgl. KGChr. 1 S. 233 Nr. 6, zu seiner Person vgl. auch L. Arbusow, Livlands Geistlichkeit, in: JbGen. 1911-1913 S. 78 sub Heyking [kein Geistlicher!]. Laut P. v. Schroeders, Kurland S. 129 wurde Johann Heyking 1537 aus dem Lehnsbesitz des Markus Korff mit den Gütern Jaugeneeken, Pleppen und Rauden belehnt. Vgl. aber Erg. 308 von 1537 März 5, wonach OM. Hermann von Brüggenei dem Johann von Vietinghoff ebenfalls Ländereien verlehnte, die zuvor Markus Korff besaß. Wenn Jaugeneeken auch zunächst an Vietinghoff gelangte, so muß es doch einige Zeit später an die Familie Hoyking gekommen sein, da es sich laut Ortslexikon 1592 im Besitz eines Sander Hoiking befand.