Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer342

Heinrich von der Brüggen, Landmarschall, beurkundet, daß Heinrich der Wedege dem Johann von Hoyngen genannt Huene das Lehen des seligen Brun Kurland, mit dem er belehnt war, für 100 Mark Rigisch und ein Pferd erblich überlassen hat. Mitau, 1500 Sept. 19
Besitzabtretung Text derzeit nach L. Arbusow, Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 1897 S. 70 Nr. III,1, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 181; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 194 oder 195(?)
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wii Hinrick van der Bruggenn, lantmarsschalck tho Liifflandt Dwtssches ordens, bekennenn in dessen unssen vorsegeldenn breve, dat vor uns unde in jegenwardicheit Johan Nowrades, unsses hovetmans thor Mythow, Gherde van Rossems, komppanes tho Segewolde, Hinrick de Wedege gekomenn unde irschenenn is unde myt echlykenn vullenkamen willenn Johan van Hoynge, genant Hwne, dat len, dat ene vorlenet was, als nomptlykenn Brun Kurlandes saliger densulfften Johan Hunenn vor uns unde vor den beiidden vorgeschreven hovetmanne unde komppane den erffnamenn gensliiken avergelatenn unde vortegenn hevet unde wes ene derhalvenn des vorberorden lenes mochte angevallen hebbenn na lengudes rechte, diit vorgeschreven len, so it Hinrick den Wedegen vorlenet was, hevet he it Johan Hunenn vor uns avergelaten unde vortegenn in jegenwardicheit der vorgescreven beiiddenn hovetmans unde komppanes, bii vasten cristliikenn gelovenn, truwe unde erenn gelavet, dar nummermer myt jenigen saken upthosakenn, tho den ewigen tho dat ghut eder len offte Johan Hunen eder sine ervenn myt jenigen rechte, geiistlick eder wertlick, vorvorderen eder antholangenn. In sulckker mate vortegnysse unde vorlatnisse des vorgeschrevenn lenes so hevet Johan van Hoynge, genant Hune, den upgemelten Hinrick Johan A den Wedegenn gegeven unde entrichtet hundert marck Rigesch unde en pert, dat dan al vullenkamen al Hinrick den Wedegen tho vuller noge wol entrichtet unde betalt is. Dat it sus tho beiiddenn partenn sal werdenn geholdenn, hebbe wii umme beiidder partte bede halvenn unsses ampptes ingesegel an dessen breff latenn hangenn, de gegeven unde geschreven is thor Mythow up den sonavent vor Mattheii appostoli in deme dusenstenn unde viffhundersten jare na der gebort Christi.
comment
pressureDie zum Niederadel der Grafschaft Mark gehörige Familie Weddege entsandte im 15. Jahrhundert mit Heinrich und Konrad Weddege zwei Ritterbrüder in den livländischen Ordenszweig, vermutlich bevor sie in Kurland den im Jahr 1500 wieder veräußerten Lehnsbesitz erwarb. Zu der Familie Weddege vgl. Fenske/Militzer Nr. 937 u. 938 u. S. Neitmann, Von der Grafschaft Mark nach Livland S. 579-581. Zur Ablösung von Ansprüchen eines Bruder des verstorbenen Brun Kurland an dem Lehen vgl. Bauer 341.