Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer317

OM. Johann Freitag von Loringhoven entscheidet in einem Grenzstreit zwischen dem seligen Kort von Willigen und seiner Ehefrau einerseits und Freitag Selle andererseits und bestätigt dem Freitag Selle das ihm nach Ausweisung seines Lehnbriefs durch den Landmarschall zugemessene Land in beschriebenen Grenzen. Wenden, 1493 Okt. 17
Grenzbegehung; rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus B: von Obersekretär Polycarpus Bauer begl. Kop., Mitau 1689 Juli 21
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 149; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 162
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wie broder Johann Frydach vann deme Loringhave, meister to Liefflande Düesches ordens, bekenne und betugen apenbahr mit düßen unsern apenen breve, dat wie mit guden willen und vulborth unser ehrsamen medegebediger sodann landkiff und twist, alß de twischen seligen Kort van Willigen unde syner fruwen von dem einen und Frydach Selle von dem andern dele sußlangs gewant wären umme ere schedinge, welcke gesinde, lande und lüde,% folgt überflüssig und B gründlicken entscheden heben und gebärliken bekant, nachdem seligen Kordes syn landbreff de nyeste is und holt ann und entlanges Sellen schedinge to gande und nicht daröver, eigenuth Frydach ergenant inth erste eyne klare schedinge, so syn landbreff de oldeste is und vermach, dat he heben sall up sulcker syden der beken Salve, Sußey, Memel und Apaxt beth an Schaphusen wech eine halve myle bret landes umme her to volgende, de wie eme durch unsern herren landmarschalck to Lieffland up sulcker syden der gedachten beken tometen und totekenen hebben laten und darnegist na billiker wise mit crützen und kulen, dar das von nöden is gewesen, bevesten, toryden, gahn und todelen hebben laten in dißer nachgeschrevenen schedinge belegen: int erste uth der Sußeyen in de Salve beke
der up to volgende beth an eine crützekule
von dar vort von crützen to crützen und von kulen to kulen över dem wech, de van der Sußey na der Düne geit
van dar stracks vort över eine heyde an eine ander crützkule, dar ein bome ist mit einem dorholenden crütze
von dar stracke over to gande van crützen to crützen an de Wesyt, dar ene kule is
vort över de Wesit, dar ock ene kule is
vann der kulen stracks över to gande vann crützen to krützen an ene elendskulen
van dar to gande an dat Spechtbrocke
vann dar to crützen to crützen beth an ene elendskulen
vann der kulen to crützen to crützen beth an ene crützekule
van dar to gande beth an ene andere crützkule
vann der kulen stracks in de Schmarde beke, da de lange brügge und weg is vann der Memel na dem Tauren busche, dar ock crützen gehauen synn
der Schmarden aff to volgende beth an Fredericks vann der Lyne syne schedinge, gelick so sick darover vortragen hebben
der entlanges und der Ekauen aff to volgende beth an den Schaphuschen wech
dem wege to volgende beth in de Memel. Item antohevende jegen der Salve över de Sußey, dar de crütze gehauwen syn uppe der Dobe beke
der beken up to volgende von crützen to crützen in dat Notte brocke
over dat brock to gande von crützen to crützen und von kulen to kulen in de Memel, dar ock eine crutzekule ist gemaket
der Memel dar vert to volgende up ene holm, dar ene ekenbom is, mit einem crutze getekenet
hier entgegen strack uht över de Memel na der Littauschen schedinge to gande gebreken hundert vaden und tegens Calven twelffhundert vaden breet landes, dede komen sollen to vulste ener halven mylen breet van der Sußey na der Lettauschen schedinge to gande, welcke vorgeschrevene brede över der Memel und was enn darover mer gebören mag na vermögen synes landtbreves, so up de Lettausche schedinge mit dißen landen klar gemacht is, soll dem gedachten Frydach Sellen und alle syne rechte wahren erven togedelet und togetekenet werden
und was eme am lande över de Memel gehören mach, sall he gebruken und beholden alles na vermögen sines gedachten landtbreves
welcke vorschrevenn schedinge mit allem, dat darinne begrepen is, et sy am lande, lüden, gesinden, mit allerley tobehöringe, nüth und beqwemicheit, wo de genennet synn ok genennet mogen werden, alß an ackern geradet und ungeradet, heuschlegen, wesen, weyden, vedrifften, holtingen, buschen, wolden, birßen, wateren, beken, seen, sypen, honigbomen, honnichweyden, vischerien, vogelien, und wor Frydach Selle ehgedacht und alle syne rechte waren erben mögen recht to hebben, nichtsnicht uten bescheden, vortan to heben, to brukende, to besittende und to beholtende fry und fredesamlyken to ewigen tyden na lehngudes rechte. Des tor orkunde und tuchniße der warheit hebben wie unse ingesigel unden an dißen breff laten hangen, de gegeven is to Wenden am avende Luce evangeliste in den jaren na Christi geborth unsers herren dusendverhundert darna im dreundnegentigsten jahre.(?)
comment
pressureAls Vorlage für den Editionstext dient B mit Ergänzungen der sorgfältigen Kopie C an durch Flecke verderbten Stellen.