Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer310

Bf. Martin von Kurland belehnt Johann Bockholt und seine Erben mit einem Stück Landes, genannt Grösen, in der Burgsuchung Amboten in beschriebenen Grenzen, das dieser von Hans Metstacken gekauft hat, zu Lehngutsrecht. Pilten, 1489 Sept. 15
Lehnsurkunde Text derzeit nach A. Bauers Abschrift von Kopie des 16. Jahrhunderts (B).
Überlieferung:
aus B: Kop., 16. Jh
Material: Pap.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 31: Brfl. Stenden, Akte 1211(?)
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wir Martinus, vann Gades und desz pawestlichenn stoles genaden bischop der kercken tho Churlandt, bekennen und apenbar betugen mitt dissem unserm briefe, dat wi mitt rade und volbort unses werdegenn capittels hebenn angesehen guden willen und getreuwe dienste des ehrbarn und wolduchtigen mannes Johann Bockholt, de he uns und unser kercken gedan heft und noch na leenrechtes inholdinge willichlicken doen will, darumb wie em gegundt, gevolbordet und thogelaten hebben sinen gekoften kop desz stücke landes halben, Greschen genomet, belegen inn der borchsokinge tho Ambotten, dat Johan vorbenömt von Hans Metstacken gekoft heft
datselbige landt wi vort geven und vorlenen inn kraft desses brifes dem gedachten Johann Bockholdt und allen seinen rechten und waren erven in siner marck und schedinge, als hirna geschreven steit: int erste antoheven in der munden, Lossenbeke genömet
vort langes der Windauw uf tho gande beth tho der steden, dar de Samaitische schedinge ist edder gelecht werdt
und de Samaitische grentze endtlangk, so verne se reket wedderumme beth inn de Wardaute
de Wardau aver tho gan beth inn die becke, die genömet ist die Gansausche munde
de Gansauw beke uf tho gande beth inn ein brock, genomet Lossenbecke
de Lossenbeke dael tho gande wedder inn de Windau, dar se erst angehaven wart in der Lossenmunde
mitt aller siner tobehöringe, nutt und beqwemicheiten, als an acker gerodet und ungerodet, weiden, welden, hoischlegen, birsen, bröken, wattern, vischerien, wo die genömet sin efte genomet mogen werden, nichtesnicht buten bescheden, und wor Johannes vorbenömet mitt allen sinen rechten waren erben mögen recht tho hebben, vri und vredesamlichen to hebbende, to besittende, to brukende und tho beholdende na leengudes rechte to ewigen tiden. Des tor orkunde und tuchnisse der warheit hebben wi Martinus, bischop bavenberurt, unser und unsers werdigen capittels inngesiegel rechtes weten laten hangen unden an dussen brieff, de gegeven und geschreven ißt up unser kercken slote Pilthenn in der middeweke sub octava nativitatis Marie in den jaren na Christi unses hern geburt dusendtveerhundert und darna im negenundachtigesten.(?)