Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer295; Bauer296

Arnd Stryk, Hauskomtur, und der Konvent von Goldingen bezeugen, daß die Hofstätte an der hellen Straße bei der Widme und dem Kirchhof zu Goldingen seit der Erbauung der Stadt dem Konvent gehört und Rat und Bürger daran kein Recht haben. Zugleich bestätigen sie Barbara, der Tochter des Heinrich Knorre, und ihren Kindern die seinerzeit durch Eckard Voet, Hauskomtur von Goldingen, vorgenommene Verlehnung der Hofstätte an Heinrich Knorre. Goldingen, 1484
sonstige Urkunde Text nach A. Bauers Abschriften von den beiden Ausfertigungen (A1 und A2).
Überlieferung:
aus A1: Ausf.
Material: Pap.
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wytlick appenbar kunt sy allen crystenluden, de desem? breiff [seyn horen]% A2, Fleck A1 lesen, vor yddermanne geystlick und wertlick bekennen yk broder Arent Stryck, huss[kumpthur]% A2, Fleck A1 to Goldingen Dutsches ordens, myt mynnem gancsen caventus broderen to Goldingen, wo dat [...]% Fleck A1 twyst und kyff gewest yst to Goldingen ume de wortstede an der Hellen stratten by der weddemen und dem kerckhave to Goldingen, de dan van oldinges synt der tyt, dat unse orde de stat Goldingen hevet bouwen latten, ys de wortstede utgesundert worden und ys in den tyden van un[ses or]den aversten dem cavente to Goldingen gegeven, de daraver radden sollen und tynse darvan [...]baren mogen van den, de dar myt fulbort des caventus upp wonneden
und alle tyt an des caventus gewalt gewesen hevet, daraver to raden
und des husskumptur bure ere vleystede mede ys, wan yt yn tokomenden tyden myt den Lettouwen#Lettouwen = Litauer fedde worde, se dan syck myt eren tuge und cwecke dar enthalden mogen, so lange yt weder fredde wort
und de rat und borger daraver neyn radent offte gebat?#recht adder gebat Bauer 295 plegen to hebben, men alleynne dat cavent to Goldingen, und ok vartan nicht aver raden sollen. Und so dann yn er tydden sellyger dechtnysse broder Echgert Voet husszkumpthur to Goldingen gewest, de vorgenomede wortstede myt wyllen und fulbort des caventus und der bur Hynrick Knaren und synnen erven gegeven und vorleynt hevet, dat sall krafft und macht hebben to ewygen tydden van mynent und van myner caventus broder wegen und vor allesweme
und alse dan de ergenomede stede Hinrick Knaren nagelatten dochtter Barbaren an er medegave gegeven ys, do se beraden wort, so sall und maech see und alle ere kyndere, sons und dochttere, desulfften wortstede in ewycheit fry besytten, bruckenn, behalden, darvan nichttus nicht to geven und daraver to radden yn aller matte und wyse und mach, alse dat cavent tovoren alle tyt gedan hevet, darvan nicht butten bescheyden. Uppe dat dyt so sall stede und vast ungebracken gehalden werden, so hebbe ick bavengenomet husszkumpthur vor my [und van]% A2, Fleck in A1 myner caventus broder wegen tor tuchnysse und orkunde der warheit mynnes amppttes ingesegell under upp dat spacium dusses breves don drucken, de gegeven und geschreven ys to Goldingen yn der yartall Crysti, do men schreyff dusentveerhundertundeferentachttentich.
comment
pressureTextgrundlage sind A. Bauers Abschriften von A1 und A2.