Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer223

Johannes [Tirgart], Bf. von Kurland, belehnt Wilhelm Jacke und seine Erben mit den von Gottschalk und Syverd Schutte gekauften Ländereien in der Burgsuchung Neuhausen, darunter das Dorf Blendinen mit 4 Haken Landes, das Dorf Moditen mit 4 1/2 Haken Landes, Sories Engelskerken Hausstätte, das Dorf Katzdangen, das Dorf Ullialen mit 10 Haken Landes und 2 Haken Landes in Oldenburg, alles zu Mannlehnrecht. Pilten, 1456 Juni 18
Lehnsurkunde Text derzeit nach Abschrift im Manuskript A Bauers von der Ausfertigung (A).
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 92 (oder = Bauer 222 oder = Erg. 569)(?)
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wy Johannes, van Gades und pawestliken stules gnaden bisscop der kerken to Curlande, bekennen und betugen apenbar in utwisinge desser schrifft, dat wy mit vulkomener witlicheidt und vulbort unses ersamen capittels dersulven kerken hebben angeseen guden willen, sunderlike gunste und truwe denste des vorsichtigen mannes Willem Jacken [!]% Die Namensform Jacken statt Sacken ausdrücklich auch Verzeichnis Arbusow und in Bauer 216 u. Bauer 315, LUB hat dagegen Sacken, den he unser kerken gedan hefft und nach na leenrechtes inneholdinge willecliken doen wil
so hebbe wy em gegundt und togelaten, vulborden und vorlenen dem genomden Willem und sinen rechten erven sine gekoffte kopp, den he gekofft hefft van her Gotschalkes Schutten, deken to Ozel, und Syüerdt Schutten, Vrouwyns kynder, na utwisinge desses köupbreves. Vortmer so vorlene wy und lenen Willem vorgenompt und sinen rechten erven de gerechticheit, de wy und unse kerke hebben an deme lande und lantgude, de belegen sint in der borchsokinge unses slates tom Nyenhuße: in dat erste dat dorp, landt und gut Blendinen, dat an sick hefft veer haken landes
und dat dorp Moditen, dat an sick hefft viftehalve haken landes, mit einen hoyslage van soß kuyen hoyes, de belegen is tusschen Ettin und Gyselers lande, und mit Soryes Sories Engelskerken husstede, hus und hofstede, als de Soryes beseten hefft vor de husstede Sinikes, de vor dem slate tom Nienhuße belegen is, de Sinike Syueke, vgl. Bauer 168: Syneke, Bauer 216: Syueke (Syneke) van dem Nyenhuse. gebruket hefft, also desse vorgeschreven husstede und hofstede, dorpere, land und lude Sinike allerfryest beseten und gebruket hefft. Vortmer so vorlene wy und lenen Willem vorgeschreven und sinen rechten erven in dusser schrifft dat landt und gut, dorpere Katstaggen und Vllialen, dat an sick hefft teyen haken landes, dat belegen is in der borchsokinge unses slates Nyenhuß
und de twe acker, de Gyseler und Vicke Wygand. plach to bruken, de ene acker belegen is vor dem wicbilde to Nienhuße tusschen deme Azimputtesschen und dem Goldingeschen wegen, de andere acker belegen is tusschen deme Goldingeschen und Ambutteschen wegen van dren lopsteden, de erste acker neest Claus Bolen acker belegen, also dit vorgeschreven gut, landt, dorpere und lude Gyseler und Wygandt allervryest gebruket und beseten hebben. Vortmer so vorlene wy und lenen Willem obdocht und sinen rechten erven in dusser schrifft twe haken lands tor Oldenborch, den einen haken Mertyn van oldes beseten hefft und den andern Swartekock van olders hefft beseten, mit luden und mit aller tobehoringe, als sie belegen sien in der borchsokinge unses slates Nienhuß. Vortmer so vorlene wy und lenen Willem bavengeschreven und sinen rechten erven desse vorgeschrevene guder, woe sie genomet sien effte genomt mogen werden, gebuwet und ungebuwet, mit ackeren, raden gebruket und ungebruket, mit wolden, busschen, hoislagen, weiden, watern, vleten, beken und mit eren stouwingen und molebuwen, mit aller visscherie in beken, in vleten, in verschen seen, in solten seen und in alle den watern, de sick an dit vorgeschreven lant unde gut horen, mit wiltnissen, honichbomen, jacht, weydewerk und mit aller tobehoringe und mit aller vriheit und nutheit und alle sine lude frye van aller arbeide und borchbeteringe. So vorlene wy Willem Jacken velegedocht und synen rechten erven erfnamen, egendom, dorpere, lantgudt und tobehoringe vorgeschreven und mit aller fryheyt und nutte, nichtesnicht utgenamen, em und sinen erven vredeliken to besitten und to brukende, kinds kynt to ervende to ewigen tiden na dem manrechte. Und wen Willem Jacke und sine erven des nicht plegen enkonden to reysen, so sal he twe mannen utmaken utt dessen vorgeschrevenen guderen to reysende, wor em dat borlik is. Des to guoter sekerheit und bevestinge alle dusse vorgeschrevene dinge und vorlenninge hebbe wy Johannes, bisscopp vorgenomet, unser und unses capittels ingesegele mit witschafft dussem breve laten anhengen, die gegeven is up unßer kerken slate Pilten am fridage nehest na Viti und Modesti, den hilligen martiren, in der jartyt unses Hern dusentveerhundert und im soßundfuftigten jare.(?)
comment
pressureGottschalk und Syverd Schutte, die Söhne des Stiftsvogts Frowin Schutte, verkauften an Wilhelm Jacke den Großteil des Lehnsbesitzes, der 1424 Jan. 25 ihrem Vater, dem damaligen Stiftsvogt Frowin Schutte, verlehnt worden war (vgl. Bauer 168). Vgl. auch den Lehnbrief Bauer 224 von 1456 Aug. 13, der die Neuvergabe eines weiteren Landstücks aus dem Besitz Frowin Schuttes betrifft.