Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer214

Hermann von Sevinghausen, Vogt von Soneburg, Spare von Harten, Komtur von Dünaburg, und Ludwig von Hatzfeld, Vogt von Kandau, beurkunden einen Vergleich in dem Grenzstreit zwischen Hans Schenke und Klaus Dumpian, wonach letzterer auf die strittigen 10 Lofstellen jenseits des Selgerbischen Baches verzichtet und dafür von Hans Schenke mit 10 Lofstellen bei Lettendorf im Pagast Strasden abgefunden wird. Kandau, 1450 Sept. 29
rechtliche Auseinandersetzung Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 34, dort nach Kopie von ca. 1600.
Überlieferung:
B: Kop., um 1600
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wie hierna geschrevene brodere, broder Hermann Sewinckhuwsenn, tor tydt en vogdt to Sonnenborg, broder Spare vann Harthenn, en comptor tho Dunenborg, broder Lodewich vann Haßfeldt, en vogdt tho Candow, broder der broder des Dutschenn huses und der pilgernation vann Liefflande Dutsches ordens, doen kondt und apenbarenn alle denjennenn, de dan mitt dussem uthgeschnedenen vorsegeldenn breve besocht und ermanet werdenn und dar des ock noth und behuff do"en mach, dath wie van sonderlicker bevelinge und geheite der ersamen medegebediger tho Liefflande nach meyster Heydenricks Vinckenn dode vann Overberg sahligen gedechtnuß vollennmechtiglickenn tho Candow inn gerichtes stede gesettenn hebben tho richtende sohnlicke sonlick = was zur Sühne gehört gebrecklicheit und twedrackt eines landtkiwes, welcker dann ock etzlicke tydt ihn wehmott und inn verdrete gestanden hefft twischen Hannus Schenckenn und Clawes Dumpiatenn, alse vann tein löp sades landt, over to tredenn belegenn up jensidt der Sehrgerwischenn becken im Hasoppschenn lande by dersulwigen vorgenomedenn Sergerwischenn becke, dar eine kule gegravenn is, erstenn vann dar de scheydinge anthohevenn und vort de becke over tho tredenn, landt vann teyn löpe sades inn sodann vorgeschreven landt ehrgenömett deß dann Claws Dumpiats landtbreff hierover geschrevenn woll eigentlicken utwysende ist, und wie ehrgenomeden broders ir beyder landtbreff hebbenn lattenn vor ogenn briengenn lesende, wie se inn allenn wördenn inn beydenn partenn woll vornamenn hebbenn, darinne wie se nicht mitt eindrechtiger volbortt noch mitt willenn sodanner breffe inholdinge endtscheyden mocktenn, sondern vormiddels arbeitt etzwelcker bescheydenn lüdenn, de dan vann beydenn partenn over und ann gewesen hebben, alse Hanß Francke und Peter Chur vann Hannus Schenckenn wegenn und Hinricus Schriver effte mitt synem rechten thonahmenn Vlady Hinricus Blady genömett und Hermann Merseborch, olde landtknecht vann Kandow, vann Clawes Dumpiatenn wegenn, an de sie dann vann beydenn partenn vollmechtiglickenn gegangenn sintt, se umb jedenn landtkyff tho endtscheydende, de sick getrewlicke vermittdelst bestendicheitt anderer guttenn frunden vor unß brodern vorgerurtt [angegeben]% Sinn, nicht eher begeben oder ähnliches zu ergänzen und sodanne landtkyff inn unse kegennwerdicheitt lefflickenn und frundlickenn endtwey tögenn und eine grundtlicke berichtinge undter ihnn mackedenn, dorumb se sick frundtlickenn vordrögenn in sogedaner wyse, datt sick Hannuß Schencke vor unß brodernn sick vorwilkertt und mitt fryem willen erboth, Claws Dumpiatenn und sinenn rechten ervenn weder mitt so vel landes tho sogende und tho verschrivende vann teyn löpe sades, ann sine lande belegenn, vor de vorbenomede tein löpe sades, up jensied der vörgenomeden Sergerwschen becke belegenn, welcke teynn lope sades Hannus Schenke Clawes Dumpiatenn mitt dem vorgenomedenn hern vogede tho Candow beredenn und affgemetenn hewett ann dem hylligenn bussche by Lettendörp inn der Stradtzenschen pagastenn belegenn in sodanne scheydinge: intt erste ann einer vuchtnusse anthohevenn by einem kleynen hoyschlage, de Stalldott von Growen thoho"erend iß, darby eine kule gegravenn is, vann der kule langst dem hoyschlag up tho gaende vann kuhlenn tho kuhlenn, bith mann wedder kumpt tho dem vorgenomdenn hoyschlag, dar sick erstenn de schedinge vann tein löp sades anhoff
hiermede ehme, Hannus Schencke, wedder gude vorgnoginge gedan hefft, dath ehm genögt. Hier mede up sodanem landen gewesen hebbenn de ersamenn und gestlickenn broder Hinrick vann Kuke, compan tho Candow, broder Roloff vann Hewelenn im convent tho Candow, Adolphus Dudenbecke, vicarius tho Candow, Otto vann Stackenn, Gregorius Schwetze vann Grudentzdz), an der Weichsel gelegen, Wojew. Thorn (Toru´n), Polen}, en schriwer tho Candow, Hannus vann Duren, dener tho Candow, etc. Vortmehr alse umb der viescherye inn der Waßkense"i hevett Claws Dumpiat in lefflickeitt und vryndschop Hannuß Schenckenn und sinenn rechtenn ervenn de helffte overgegevenn, gegonnett und thogelathenn, in einem deß andern syn partt mede tho visschende und tho bruckende mit alle den thobehoringenn tho aller nutzsambcheit. Des tho orkundt und tuchnusse der wahrheitt heb ick broder Lodewich vorgerort mynn ampt ingesegell mitt sambt beyder parteyenn ingesegell, de de berechtinge gemackett hebbenn, benevenn dussen brevenn lathenn anhangenn, einenn uth dem andernn geschnedenn. Gesche"enn und gegevenn up dem schlatte Candow am dage Micha"elis archangeli anno Christi 1450.