Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer263

OM. Johann Waldhaus von Heerse belehnt Sirkante und seine Erben mit einem halben Haken Landes von dem Lippeytischen Lande im Gebiet und Kirchspiel Goldingen in beschriebenen Grenzen. Kandau, 1470 Okt. 18
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift wohl von der Ausfertigung (A).
Überlieferung:
aus A(?): Ausf.
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wy broder Johan Walthusen von Hersze, meister to Lyfflandt Dutsches ordens, bekennen und betugen appenbare yn dussen apenen breve, dat wy myt rade unde vulbort unsser ersamen gebediger gegeven und vorleent hebben und myt crafft dusses breves geven unde vorlenen Sirkantem und alle synen rechten waren erven eynen halven haken landes van deme Lippeyteschen lande, belegen ymme gebede unde ymme kerspell to Goldingen und yn dusser nagescreven schedinge: ynt erste antogande van des bisscoppes wege bit yn eyn brock, uth deme broke eyn sype entlanges an eynen hoyslach van eyner kuyenstede groit, deme hoyslage umme to folgende an eynen espenbusch unde also wedderumb yn dessen bisscoppes wech, dar desse schedinge sick ersten anhevet, mit allerleye tobehoringe, nut und beqwemicheit, wo de benomet syn edder benomet mogen werden, nichtesnicht buten bescheiden, unde war Sirkant unde alle syne rechten waren erven mogen recht to hebben, vortan to hebbende, to besitten, to beholden und to gebrukende fry und fredesamelicken to ewigen tiden. Des tor orkunde unde tor tuchnisse der warheit so hebben wy unsse ingesegell undene an dussen breff laten hangen, de gegeven is to Candauw an sunte Lucas dage in den jaren na Cristi gebort dusent veirhundert und darna im sevetigestenn.
comment
pressureDem Editionstext liegt A. Bauers Abschrift zu Grunde. Wenn auch in Bauers Manuskript jede Angabe zur Textvorlage fehlt, kann man doch davon ausgehen, daß Bauer seine Abschrift von einem Foto der Ausfertigung nahm. Dies ist für zwei andere Urkunden aus der Brieflade des Freidorfs Kurische Könige durch Bauers eigene Bearbeitungsvermerke im Manuskript dokumentiert (Bauer 196 u. Bauer 217) und wird für vorstehende Urkunde durch die Angabe im Verzeichnis Arbusow S. 83 f. nahegelegt, wonach L. Arbusow jun. im Oktober 1931 eine Kopie nach Foto vom Original besaß.