Kurland Property Records

Document text

back to search

erg1193

Heinrich von Galen gen. Halswich der Ältere an OM. Heinrich von Galen: Berichtet vom Stand seiner Streitsache mit dem [polnischen] Amtmann zu Birsen um die Nutzungsrechte bei Bau- und Brennholz an Land, das ihm vom Orden verlehnt wurde und nun von dem Amtmann für den [polnischen] König beansprucht wird, und bittet den Ordensmeister um Rat. Halswigshof, [15]55 Febr. 19
anderes Schriftstück; rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 16
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Hochwierdiger, grotmechtiger furste, gnediger her, minenn unnderdanigenn unnd bereytwylligenn dennst, wes ich sunnst nach alle mynem gerinngenn vormoge mheer alse eynn ahrmer unnderdeniger tho donnde vormach, stedes unnd tho jeder tidt bereith. Dat es Euerenn h. f. g. ihnn geluckseligem regimente ahnn gesuntheyt des lyves unnd aller geluckseliger wolvarth forstligenn unnd gelucksalygenn woll ehrginnge, were ich alse eynn unnderdeniger sampt mynem soenn Euerenn h. f. g. tho jeder tidt mher denn hoch erfrouweth tho vornhemennd. Kann hirmyt Euerenn h. f. g. ihnn aller unnderdenicheyt nicht vorhaltenn, dat ich up mynn junngste schryventh unnd unnderdeniges berichtennth vann Euerenn h. f. g. alse mynem gnedigestenn furstenn unnd landesheren eynn gnediges unnd forstlich bescheyth sampt eynem bybreve ahnn denn amptmann vann denn Byrsenn enntpfanngenn. Do mych vorerst des gnedigenn antwordes jegenn Euer h. f. g. up dat alderunderdenigeste bedannckenn. Twyvell nicht, de almechtige Godt werth ith richligenn belonhenn, unnd vor myne persone bynn ich sulches sampt mynem soenn umb Euer h. f. g. mher denn wyllich tho vordenend genegt. Geve hyrmyt Euerenn h. f. g. unnderdenichligen tho vornhemenn, dat ich Euerenn h. f. g. breff sampt mynem schryvennde ahnn denn amptman thom Byrsenn geschycketh unnd eyne tidt ahnthosettenn gebedenn, dat ich tho demjennigenn, wes my myt gewalth unnd nycht myt rechte genhamenn, wedderumb moge gegevenn unnd upgerichtet werdenn. Worup ich eynn bescheith erlanngeth, dat ich mich ahn ehnn vorvoegenn unnd begevenn sall, wo es Euer h. f. g. vernher uth ihnngelachtem breve werdenn vornhemenn. Bynn ich up beger unnd schryvennth syner personenn bewagenn unnd mynenn soenn sampt de ernntvestenn unnd erbarn Kerstenn Wygannth, Jurgenn Vitinnckhoff, Jurgenn Vyrkes unnd Hinrick Kisrow affgeverdigt unnd ihnn Lettouwenn nach dem Byrsenn geschycketh unnd aldar vernher rechtes unnd beschedes vorwachtenn wyllenn, welches ich mych jegenn myne gudenn freunnde up dat freuntligeste do bedannckenn, se sich up mynn ahnfordernnth nicht beschwerth unnd semptligenn darhenn gereiseth. Do se nhu thom Byrsenn gekamenn, hefft der amptman ahngevanngenn unnd gesprakenn, dat ich Euerenn h. f. g. unwarheyt unnd nycht de warheit geklageth unnd ahngebrocht hebbe, welches, [erkenne] Godt, tho ider tidt nycht anders denn de warheyt by my sall befunndenn werdenn. Eigentligenn gesprakenn unnd thom anntworde gegevenn, dat sodane balckenn nicht up dem mynenn, besonnder up des koninges lannde gehouwenn, welches he genochsam erwysenn wolde. Nicht allene dar sodane balckenn gehouwenn, besonnder alle datjennige, wes ich dar hedde sowoll ahnn andernn landenn gehorde nicht my, besonnder dem koninge. Nicht allene myne lande, de my vann myner hogenn gegevenn overicheyt vorlennth, besonnder alle dejennigenn, de landt over der Memell heddenn, worde synn her erholdenn unnd ehm ihnn beveell gedaenn ihnnthonhemenn. Welches, erkenne Godt, myne persone eynn hertlich lidennth ist sulches tho horenn unnd vann sodanenn alse mynenn misgunrenn tho lidenn. Thodem ock dat antwordt gegeven, dat ich sampt mynenn ludenn uth sodaner wiltenisse unnd heyde blyvenn solde. So es aver daroever geschege, dat de mynenn ihnn sodanem busche bevundenn wurdenn, wolde he se upgripenn lathenn unnd nach denn Byrsenn voerenn. Geschege ock mynem soenn syner personn etwes, daraver solde he sich nicht beklagenn, besunnder wolde ehnn vor schadenn gewerneth hebbenn. Lestligenn ahngetagenn unnd thom egentligenn beschede unnd antworde gegevenn, dat he thofredenn were, dat ich vor myne persone uth demsulvigenn busche muchte balckenn unnd bernnholth halenn, soveell ich es tho donnde hedde. Unnd solde myne arme lude darhenn holdenn, dat se daruthe blyvenn unnd keyne asche edder ther brenndenn, veel weyniger sich des busches tho nutthe makenn soldenn ahnngesheenn, ith were my vann dem ridderligenn ordenn tho unrechte vorleneth. Worup myn soenn sampt denn gevolgedenn freunndenn geanntwordt, dat sodane forstlige belenung nicht tho unrechte, besunnder tho rechte gegevenn unnd vorleneth were, welches ich Godt loff myt segell unnd breven erligenn tho ehrwysenn hebbe, unnd deselbigenn lannde myt Godt unnd ehrenn ahnn my gebrocht unnd ock rowsam darihnn gesethenn. Vorhape my ock tho Godt dem almechtigenn unnd tho myner hogenn gegevenn overicheyt, de koninck sall my dar ock woll by blyvenn lathenn, dat my vann dem erligenn ridderligenn ordenn uth gnadenn vorlenth ist. Jodoch myt velenn andernn redenn, welches ich Euerenn h. f. g. itzt nycht schryvenn kann unnd tho langkwylich vallenn worde, hebbe ock keynn annder abbescheydt up Euer h. f. g. schryvennth sowoll up mynn ahnnholdennth erlangenn konnen, besonnder up myn ahngeventh duth bescheyt bekamenn, dat he my up de vorige klacht unnd gewelde keynn recht gevenn kann uth orsakenn, dat solches by syner tidt nicht gescheenn. Kann ich ihnn thokamendenn tidenn de lande semptligenn erholdenn unnd dem koninge darvan schwerenn, mach ich der oldenn unnd vorygenn klacht genethenn. Darnha ist dem amptman vorgeholdenn wordenn, dat idt doch vann dem koninge sowoll vann diesenn landenn beleveth, dat eynn jeder datjennige, so he ihnn besytth hefft, beth de grense gegaenn wurde, fredesam beholdenn solde. Hefft he wedder geantwordeth, de koningk hebbe doch up dre orde syne geschicktenn gehath, overst mynes gnedigenn herenn geschycktenn synn uthgeblevenn etc., unnd der orsakenn wolde he my vann dem lande nichtes ihnrumen edder hennforder blyvenn lathenn. Soveell de balckenn belanngennd were nicht up dem mynenn, besunnder up synes herenn lande gehouwenn. Dar nicht genoch ihnn besunder wolde vordann desto mher houwen unnd splytenn lathenn. Woruth, gnediger furste unnd here, ich nicht anders vornheme, dat he my ahrme olde mhan sampt mynem soen glath und gar vordervenn unnd datjennige, wes my vann myner hogenn gegevenn overicheyt vorleneth unnd ich Godt loff myt rechte besitthe, nhemen will, nicht nhu allenn bedacht, besunnder dachliges gescheenn. Wennher, gnediger furst unnd her, he sodanenn wyllenn hedde, wo leyder tho ehrsennde, wath scholdenn my myne gegevenn segell unnd breve wennher nutthe werdenn, wennher ich myner lannde sampt mynenn ahrmen ludenn nicht mach brukenn, tho nutthe makenn unnd genethenn. Bidde derowegenn Euerenn h. f. g. alse mynen g. f. unnd landesherenn ihnn aller underdenicheyt, dat sulches gnedichligenn moge vorschaffet werdenn, dat der amptman uth myner wyltenisse und heyde sowoll ock anderenn landenn unvorwordenn blyve bis tho der tidt, dat he dat erwyse, wo recht ist, dat sodane lande ehm gehornn, welches he synn dage nhummer erwysenn kann. Derowegenn bidde ich underdeniges, hoges flythes, wo my sodane gewalth, wo leyder bisher gescheenn, vernher weddervoere sowoll ahnn mynen landenn alse ahnn mynen ahrmen ludenn, dat myn her huskumptur sowoll ich vor myne persone denn tholath gnedichligenn mogenn bekamenn, dat mhen eyns wedderumb wath haleth. So averst sulches nycht geschuth, werde ich schwerlich tho demjennen, wes my myth gewalth genomenn, gerekenn. Unnd kann ock, erkenne Godt, nycht lenger duldenn denn spith, so se my unnd mynem soenn erwysenn. Jodoch bidde ich ihnn unnderdenycheyt umb eynenn forstlygenn truwenn radt ahngeseenn, he de mynen vorbaden, vann mynem lande unnd uth myner scheding tho blyven, welches my keynn gerynnge, besunder groth beschwer ahnnthohorennde ist, veel weyniger affthostaende bedacht up syn vorgevennth, besunnder wyllenns, by myner grennse unnd schedunng tho blyvenn, idt werde my denn myt rechte afferkannth, dar he es synn dage nycht henne bryngenn werth. My ock vann ehm ahngesacht, dat ich bis jegenn osternn ihnn mynen gudernn sitthenn und blyvenn sall, darnha dem koninge gehorenn etc. Duth alles hebbe ich mynem gnedygenn furstenn unnd landesherenn ihnn aller unnderdenicheyt nycht vorhaltenn wyllenn. Unnd wes Euerenn h. f. g. hyrihnne trulich reth, wo ich my ihnn dussem schickenn unnd holdenn sall, wyll ich alse eynn gehorsamer und unnderdeniger nachkamen. My ock sulches by bewyser schrifftligenn vorstenndigenn, wornach ich my vernher tho rychtennde hebbe. Euerenn h. f. g. myt der sterkunng lyves unnd gudes alse mynen g. f. und herenn tho denenn nach allen mynem vormogen bynn ich tho jeder tidt mher denn wyllich genegeth. Unnd bevele hirmyt Euerenn h. f. g. Gade dem almechtigenn ihnn synenn godtligenn schutz ihnn lanngkweryger lyves gesuntheyt ihnn eynem geluckseligem regimente tho erholdenn. Datum ihn mynem ha[ve]% fehlt am Rand 19. Februarii anno Domini etc. LV. I. h. f. g. gutwylliger Hinrich van Galenn, genanth Halswych, der elder.