Kurland Property Records

Document text

back to search

erg1192

Jobst von Walrave, Vogt von Bauske, an OM. Heinrich von Galen u. a. in der Angelegenheit der Schlockschen, die sich beim Ordensmeister über denVogt wegen angeblich widerrechtlicher Anmassung von ausgesätem Korn beschwert hat, und wegen ausstehender Bauernschulden in Höhe von 60 Last Teer. Rahden, [15]55 Dez. 11
anderes Schriftstück
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 16
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Hochwirdiger furst, großmechtiger her, Ewrn h. f. g. sein meine gehorsame, bereithwillige unnd unverdrossene dienst mit besonderm vleiß unnd trewen jederzeit voran bereith. Genediger her unnd oberster, Ew. h. f. g. gebe ich gehorsamlichen zu erkennen, das meine beiden diener, so ich dreyunnddreissigk milen baven der Ville, wor sich Frantz Bonnius sampt seinem anhangk enthalten mochten, zu erforschen hette abgefertigt, inn dato wiederumb seint angekommen, welche mir glaubwirdig berichten, das sich die landtfriedbruchigen buben des orts nicht enthalten sollen. So soll auch konn(igliche) ma(jes)t(a)t(e)n zu Polen inn keiner grosser aufrußtung sitzenn, unnd wissen auch aldar von keinem kriege (:weiln zwisschen ire konn(igliche) ma(jes)t(a)t unnd dem Muschoweiter auf vierzehen jhar ein beyfriede soll aufgerichtet sein:) zu sagen. Unnd haben auch gemelte meine diener des hern Razawillenyka, seit 1544 Marschall, seit 1550 Kanzler von Litauen, seit 1551 Woiwode von Wilna} inligenden brief mitgebracht, welchen Ew. h. f. g. ich gehorsamlichen thu ubersenden etc. So kan ich auch, genediger her unnd oberster, Ew. h. f. g. nicht furhalten, das E. h. f. g. brief, der Schlockschenn belangende, mir ist zugekommenn, unnd habe denselbenn mit geburlicher reverentz gehorsamlichenn erbrochen unnd den inhalt genugsam verstanden. Fuge Ew. h. f. g. darauff hiemit gehorsamlich zu vernhemen, das bey Ew. h. f. g. ich, erkenneß Godt, unwarhaftig bin angegeben worden, als das ich soll der Schlockschen außgeseite korn uber die helfte mich anmassen, das sie mit bestendiger, unlauthbarer warheit nimmermher uber mich bringen soll oder mach. Waß jegen Ew. h. f. g. ich mich jungstmall zu Wenden erbotten, als das ich der Schlöckschen die helfte ires außgeseiten korns unweigerlichen wolle volgen lassen, da auch E. h. f. g. domals genediglichen mit zufrieden, demselben habe ich bißhero allenthalben nachgelebett, wie ich dan solchs (:so eß die noturft erfurdern thut:) mit meinenn amptleuten unnd andern glaubwirdigen leuten woll bezeugen kan. Ich habe auch die tage meines lebens keinen uber gebuhr unnd billigkeit (:ahne rhum zu reden:) wissentlich mit einem pfenningk beschweret unnd weiß das eigentlichen woll, das keiner in diesem gebiete mit bestendiger warheit sagen soll, das ich jemandts ein korn wieder recht unnd billigkeit habe entzogenn. Was aber anlangt die schult, so der seliger her, mein vorfahr, nachgelassen, das ich mich dieselbig, so an E. h. f. g. gefallen, auch anmassen soll, solchs ist von mir keines weges geschehen. Ich will aber nicht zweifeln, E. h. f. g. haben sich der jungsten unterredung, so mit Ew. h. f. g. ich verschienen zu Wenden gehabt, genediglichen zu erinnern, als das ich 60 leste ther dem seligen hern drey jhar vor seinem todtlichem abgange vor dreyzehenhunderth min sechs marck Rigisch habe abgekauft, welch ther ich von den bauren, so ihm schuldich, einmahnen solte, unnd hat dasselbig gelt bar uber unnd voller genuge, wie ich das mit meinem schreiber Ebbert bezeugen kan, empfangen. Ich aber habe noch zur zeit nicht eine tonne ther von 60 lesten bekommen. Solte ich nu mein außgelechte gelt, als nemblich 113% so zu lesen, dann: sic, irrig statt 1300 min sechs marck, so ich vor 60 leste ther gegeben, missen unnd quidt gahn, were mir zum hohesten beschwerlich. Gelanget derwegen an Ew. h. f. g. meine gehorsamliche bitt, sie wolten mich nit allein zu dem ich befugt unnd berechtiget (:wie ich dan auch anders nicht hoffen will:) kein abbruch oder verkurzung thun, sondern mich dabey vielmher genediglichen schutzen unnd handthaben. Worinne Ew. h. f. g. gehorsamen, willigen dienste uber alle schuldige pflicht zu erzeigen konte oder mochte, bin ich jederzeit geneigt. Dieselb Ew. h. f. g. ich hiemit dem Almechtigen zu langkwiriger, bestendiger guter leibs wolmacht [und] heilsamem, glugkseligem regiment zu erhalten thu empfelen. Datum im hofe zum Rade midtwochens nach Nicolai anno etc. LV. E. h. f. g. gehorsamer Jobst Walraben, vogt zur Bowschenburgk T. O.(?)