Kurland Property Records

Document text

back to search

erg1188

Wilhelm Schilling, Vogt von Selburg, an OM. Heinrich von Galen: Hat Evert Heicken auf Befehl des Ordensmeisters 6 Haken Landes zugewiesen und einmessen lassen. Bittet, daß das Lehen bei erbenlosem Tod oder Verpfändung wieder an das Gebiet Selburg fallen oder diesem angeboten werden möge. Beilage: Grenze Evert Heickens. Selburg, [15]54 Jan. 2
anderes Schriftstück; Grenzbegehung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 15
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Hoichwerdiger, grosmechtiger furste, gnediger here, E. ho. f. g. seint meine plichtschuldige und gehorsame dienste jeder zeit vorahn boreit. Gnediger furste und here, hie invorschlossen zuschicke ich e. ho. f. g. Euert Heicken inhabende grentze und scheidunge, welchem ich nhach befelich und schreibent E. ho. f. g. sechs hachen landts habe zugeweiset und messen lassen. Es ist in seinem lante ahn der scheidunge eine sehe, genant de Sunnecksche sehe, in welcher ich mir de vischerie gentzlich und uberall vorbehalten, ihme auch de helffte zu vischen zugemessen und vorgunnet. Ist demnach ahn E. ho. f. g. mein gantz gehorsams bitt, desselbig(en) wollen gedachts Euerts gnediger here sein und in gnaden befurdern etc. Es wissen sich E. ho. f. g. gnedig zu erinnern, das diessem gebiete viele entzogen, erstlich ahn der Souckeschen halben, darnach de halbe hoff zur Gartzen hie van genomen, also das ehs henferner ahne jennigen schaden zu vormeitende keinen abbruch kan leiten. Ist abermaln ahn E. ho. f. g. mein fleisigs bitt (:weiln diese sechs hachen landt von dem gebiete genomen:) und henferner (:wie es wol geschen kan:), wen es erbloes storbe, es wurde vorpendt, vorsetzt ader sonst wormit behafft, das es muge widerumb ahn dis gebiete muge fallen und angebotten werden und das ehs in kunfftigen zeiten nicht muge vor ein gemeine lehen gerechnet werden etc. E. ho. f. g.% folgt gestrichen dien[st] meinen schuldigen und plichtwilligen dienst jeder zeit zu leisten sey ich tag und nacht boreit. Thue hiemit E. ho. f. g. dem heilsamen schutz und scherm Gottis zu langwiriger gesuntheit und gluckseligem regiment untertenigst empfelend. Datum Selburg dinstetags nha[c]h circumcisionis Domini anno LIIII. E. ho. f. g. gehorsamer Wilhelm Schillingk, voigt zu Selburgk Teutzsches ordens. [ Beilage: ] Erstlich ahn dem Souckeschen wege anthogaende ahn einer becken, Esme vppe genant
de becke up tho folgende ahn ein gebrockte Sallas purwe
langst dem gebrockte up de lincker handt ahn eine + kule, de up einer herde is
von darn over einen berch in eine grufft
de grufft entlanges ahn eine + kule, dar sych de Selborgesche, Souckesche und Johan von Luren grentze scheiden
dorch ein gebrockte ahn eine heide, dar eine + kule
recht uth ahn de Wessiten becke, dar eine + kule is
der becken af tho folgend, beth dar de Melne vppe in de Wessiten becke fluth
der Melne Melle uppe up tho folgende ahn eine fuchtinge, dar eine + kule
up de lincker handt ahn eine herde, dar ock + kule is
recht uth dorch ein gebrockte up + kule
noch strack uth up eine + kule, dar sich de de in der Zeile verbessert und de über der Zeile wieder ergänzt Selborgesche, Setzesche und Johan von Luren grentze sych scheiden
von darn einen pener entlangk ahn ein gebrockte, dar eine + kule
recht uth dorch ein gebrockte einen hoyschlach up einen kleinen holm, dar eine + kule is
recht uth dorch einen hoyschlach up eine herde, dar eine + kule is
over de herde ahn eine grufft, dar eine + kule is
% folgt gestrichen recht von darn up de rechter handt recht uth ahn + kule
% folgt gestrichen von recht uth dorch de Sunnecksche sehe, dar ock eine + kule is
von dar over einen berch ahn ein gebrockte, dar eine + kule
dorch dat gebrock[t]e, dar de Melne vppe entspringkt
der becken aff tho folgende, dar ein stein, mit + einem +% sic, das erste + wohl versehentlich nicht gestrichen getecknet, ahn einem eckenboeme
von dar dorch ein gebrockte ahn eine + kule, de ahn einem wege is
von darn dorch ein gebrockte ahn einer + kulen in einer grufft
recht uth over eine heide dorch ein klein gebrockte ahn eine + kule
stracks uth ahn einen wech, dar ein stein licht, mit + einem + vortecknet
dem wege tho folgende ahn eine + kule
von dar up de rechter handt over de Wessiten becke ahn eine + kule
eine fuchtinge entlangk ahn eine + kule up einer herden
recht uth up eine andere + kule, de ahn einer fuchtinge is
langst der fuchtinge eine grufft up tho gaende up ein velt, dar eine + kule is
recht uth ahn ein gebrockte, dar ein stein, mith einem + getecknet, licht
dem gebrockte entlangk up de rechter handt ahn eine + kule
von dar ahn den Souckeschen wech, dar eine + kule is
dem wege up de rechter handt tho folgende beth ahn de erste angefangene becke. Up dem lande sint disse nachfolgende gesinde und einfotlinge: Bertholomeus und Jacob Rosen in einem gesinde, Thomas Sennen. De einfotlinge: Jan Wistian [und] Andres Wistian geven tho hope eine gerechticheit, Michel Karckel, Tomas Sarmel. De sehe is ehm halff tho vischenn vorgonnet. Ick hebbe my averst de gantze sehe overall tho vischen vorbeholden.(?)
comment
pressureDie dem Schreiben beigelegte Grenzbeschreibung des Lehnsgebietes ist von derselben Hand geschrieben.