Kurland Property Records

Document text

back to search

erg1092

[OM. Hermann von Brüggenei gen. Hasenkamp] an den Bischof von Kurland und Administrator von Ösel in der Streitsache zwischen Klaus Korff und dem kurländischen Stiftsvogt Johann Hoyking: Angeblich dränge Johann Hoyking den Mannrichter zur Exekution des auf einem Manntag ergangenen und von Klaus Korff angefochtenen Urteils. Der Bischof möge gemäß der Bewilligung des Gerichtstags zu Wolmar Klaus Korff in der Appellation an den gemeinen Landestag ungestört fortfahren lassen. Wenden, [1545 Jan. 14]
anderes Schriftstück; rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus B: gleichz. Kop
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 8
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Besunder geliebter her unnd frundt, vor unns ist inn datho irschenen der erbar unnd vheste, unnser lieber besunder Claus Korff underdeniglich zu irkennen gebende, als er dann inn der appellation saken van einem beschwertenn ordeill, so zwischenn ehme eins und Johann Hoking, e. l. stiffts vogtt in Curlandt, inn einem vorschenenn mandage darsullvest irgangenn, an den gerichtstach, an uns unnd gemeine hernn unnd stende disßer lande, zu Wolmer negstvorschenen durch unsere semptlichen geschicktenn geholdenn, sich beropenn, darsulvest ock up de tidt gehorsamlich irschenenn willens, ßein recht alda zu verfolgenn, unnd wuwoll er doch uth orsakenn tho einem gutlichenn handell oder im fall, der ane fruchtt thorgan wurde, uff einen gemeinen landeßdach vor uns unnd die hern unnd stende desser lande zur rechtvertigunge verweßenn, wu eme denn ock up sine gedane verwarunge inn der sakenn ein vorßegelder schin unnd urkundt vann unsern verordentten mittgedeilt, hierbavenn werden wie ydoch durch gemelten Klaus Korff beschwerts gemodes berichtett, datt gemelter e. l. stiffts vogtt vlitich bearbeidenn sall durch den manrichter (:unangesehen den Wolmarischenn vorplive unnd Klaus Korffs gethane appellation:) eme, Klaus Koruen, execution unnd anwysunge tho donde, deß wie unns dann nichtt verßehenn. Unnd so deme also were, eß dem guden mann nichtt alleine beschwerlich, dann ock den gemeinen beschrevenen rechten und desser lande olden gebruke gentz thowedder und enttgegen. Unnd wolde sodans ock bie menniglichen, als gedechten wie Klaußen Koruen baven ßine gedane appellation unnd gedane verwarunge inn sinem rechten tho verlatenn unnd gegebenen segeln und breven nicht natokomenn, mennigerlei nadenckens geberenn etc. Nachdeme wir dann vann unsern verordentten gesentten inn erer wedderkumpft van Wolmar der sakenn umbstendicheit vernomen, wolttenn wie nichtt gern, dewile er sich deß Wolmarischen avescheidts beroptt unnd tho unns und andern hern und stenden der lande thofluchtt socktt, datt ehr baven billiche[i]tt solde verkorttet werden. Demna ist an e. l. unßer fruntlich bittenn, e. l. wollenn inn anßehunge unßerer gegebnen segel unnd breve unnd einhelliger bewilligunge der hern und stende desser lande gesantten gemelten Klausen Korff bie geschener appellation tho gemeinem landeßdage rusamlich unnd unbeschwert bliven laten unnd hierenbaven tor uthdrachtt der saken und staend appellation nichtts beschwerlickes attentern ader vornemen latenn unnd umb unßerntt, auch der billicheitt willenn Klaußen Korff in deme schutzenn unnd hantthaven. Datt sintt wie umb e. l. wedderumb fruntlich tho verdenen geneigtt, die wie dem Almechtigen inn sinen gottlicken schutz unnd scherm tho irholden bevelen.
comment
pressureDas im Kopialbuch vorhergehende Schreiben ist ebenfalls datiert zu Wenden mit der nachträglich zugefügten Angabe {\am eodem die ut supra.} Das Stück davor an den Vogt zu Wesenberg enthält die vollständige Datierung {\am Wenden den 14 Januarii anno etc. XLV.} 1546 Jan. 30 erging nochmals ein Schreiben des Ordensmeisters in derselben Angelegenheit wegen inzwischen offenbar erwirkter Exekution trotz schwebender Appellation Klaus Korffs (Erg. 1115).