Kurland Property Records

Document text

back to search

erg1044

[OM. Heinrich von Galen] an den Komtur von Talkhof: Er möge mitteilen, was ihm aus seiner Zeit als Hauptmann von Mitau über die jetzt zwischen Hermann Hoyking und Bernt Krummes strittigen Lande und in diesem Zusammenhang über die Gewährung von Holzungsrechten an den Stiefvater des Bernt Krummes, sel. Evert Butler, bekannt sei. Wenden, [15]54 Apr. 26
anderes Schriftstück; rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus B: Konzept
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 2
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Ann denn cumpthur zum Talckhofe aus Wendenn dornstags nach Cantate anno etc. LIIII+o. Lieber herr cumpthur. Es hat uns der erbar unnd vest, unser lieber getrewer Hermann Hoicking clagende zu erkennenn geben lassen, das im uber zuvorsicht unnd uffgerichten vortrag vann Bernt Krums etzliche lande, wie euch das jegenwerttiger brives zeiger allenthalbenn mundtlich berichtenn wirt, seinn becreutzigt wordenn. Nachdeme sich aber gedachter Krumes die tzeit, ir zur Mitow haubtmann gewesenn unnd vann euch uff eu[ch] d[.....] seinnem seligenn stiffvatter Eurth Botler uff demselbigenn itzt becreutzigten landen darvann balckenn zu hawenn idertzeit, dardurch er es also an sich gebracht habenn soll, vorgundt worden, beruffenn tudt unnd sich derselben mit rechte antzumassenn gedencket, demnach begerenn wir hirmit gnediglichen, unns bei jegenwerttigem brives zeiger bei dem gehorsam, dormit ir uns vorwant, ewere wissenschafft darvann,% folgt gestrichen wie sich es umb obgemeltte lande als ir das vor Gott, unns unnd menniglichen bekandt sein wollenn, zu schreibenn, uff das einig part an dem jenigenn, [wo]rtzu es befugt, unvorkurtzet bleibenn muge. In deme tudt [i]r, was gunstig g[eve]lich unnd billich ist unnd unsernn zuvorlessigen willen. Datum etc.(?)
comment
pressureDie Besitzstreitigkeiten zwischen Hermann Hoyking und Bernt Krummes sind bis ins Jahr 1545 zurückzuverfolgen und im Jahr 1558 trotz eines zwischenzeitlich ergangenen Urteils immer noch nicht endgültig beigelegt. Vgl. Erg. 1108 u. Erg. 1196.