Kurland Property Records

Document text

back to search

erg1043

[OM. Heinrich von Galen] an den Komtur von Doblen und den Vogt von Kandau in der Streitsache zwischen den Brüdern Klaus und Hans Francke sowie in der Klagesache des Otto Adelingk gegen Klaus Francke. Wenden, [15]54 März 5
anderes Schriftstück; rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus B: Konzept
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 2
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
An hern cumpthur zu Doblen und hern voget zu Candow aus Wenden montages nach Laetare anno LIIII. Lieben gebiediger dieser ampter Doblen unnd Candaw, alßdan wir euch beyden die sachen zwischen den erbarn und erntvesten, unsern lieben getrewen Claus und Hansen, gebrodern, den Franckenn, zu erorterenn vollenkommen bevhelich unnd macht gegeben, wollen wir unß versehen, ihr werden solichem bevhelich nachzusetzen ehr mehr ingedenck sein. Unnd weß nhun der auch erbar und erntvest, unser lieber getrewer Otto Adelingk kegen gemelten Claus Francken an unß klagende gelangen lassenn, ercheinet aus inligendem seynem suppliciern. Wann wir dan solich unrechtmessich furnhemenn deß Francken, dar es sich angezogener maßen erhielte, nicht allain nicht pilligen, auch den vorgewaltigten im schaden nicht immer lassen konnen, sondern ihme durch geborend mittel und wege rechtens zu dem seynen gerne gehulfen segen, alß begeren wir gnedichlich und geben euch hiemith ungezweifelte folmacht, wan ihr nhun die sache zwischen den gebrudern furnhemen, ihr kegen deselb zeit auch Claus Francken uff die articul, so der supplication invorleibt, Otto Adelingk zu rechte zu andtworden vor euch peremptorie citieren und furladen unnd in der sachen unsernt wegen erkennen, weß recht ist. Waß ihr auch solicher maß und weß sonst rechtliche notturft furderen thut bey den sachen thuen und vortstellen werden, das wollen wir genhem und stet und vast gehalten habenn. Wornach euch richten geschicht unser wille in gutem zu bedencken de[..] we[..].(?)
comment
pressureDie langwierigen Streitigkeiten zwischen den Brüdern Francke dürften allesamt auf die im Jahr 1545 oder zuvor erfolgte Erbteilung zurückgehen, mit der sich die jüngeren Brüder nicht zufrieden geben wollten (vgl. Erg. 1105, Erg. 1129, Erg. 1139). Die Auseinandersetzungen wurden sogar über den Tod des ältesten Bruders Klaus Francke hinweg mit dessen Witwe weitergeführt (vgl. Erg. 544 u. Erg. 1168).