Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0990

Johannes Gamper an Christoph von Neuhof gen. Ley, Komtur von Goldingen: Hat der Butlerschen den Ankunftstermin der Kommissarien in Goldingen mitgeteilt und sie aufgefordert, dieselben in Goldingen, Hasenpoth und Durben zu verpflegen. Heinrich Mervelt hat Grenzsteine gefunden, die den Komtur von Goldingen und den Vogt von Grobin betreffen. Hasenpoth, [15]49 Apr. 27
anderes Schriftstück
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 26
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Adresse dorsual: Dem erwirdigenn, hochachtparnn unnd ehrenvestenn hern Chirstoffer [sic] van dem Nienhaue, genannt van der Ley, des ritt(erlichen) D. O. cumpthur tho Goldingenn, mynem erwirdigenn und gebedenden herenn, ganntz dinsthlichen. Erwirdiger, achtpar unnd ehrenvester gebedender here. E. h. a. e. unnd ehrenvest seint myne schuldige und berethwillige denste mynes hochsten erbietenns bevornn. Erwerdiger her, gisteriges dages sint Aleff Funcke unnd ick by der Buthlerschen gewesenn unnd ohr E. h. a. e. bevhell nach angedragenn, who die vorordenten hern commmissarien, so ohr sone unde sie up dat thwisthlant tho riden begerett, des derden sundages nha paschenn tho Goldingen ankamen werdenn, und diwile sie disulvenn begerett und upgebracht, dat sie disulven tho Goldingen, Hasenpot unnd Durben tractirenn unde plegenn muge. Derwegenn und dat I. h. a. e. ohr sollichs hebben in thidenn tho erkennenn gevenn lathenn, doet sie sick ganntz demodicklichenn bedancken. Und wiewoll sie je und allewege ohren trost tho I. h. a. e. gestellett und vormenett, I. h. a. e. sollen den ohrenn ferderlich sin erschenenn und by ohren sigelen und briven hebben erholden und bliven lathenn, diewile aver E. h. a. e. ehnen hat up sie geworpen unde den nicht sincken wollen lathenn, hefft sie unvorbigencklich unvorbigenklik = unumgänglich, unvermeidlich disulven vorordenthen begeren und bitten mothenn etc. Dat sie aver die commissarien plegen konde ader muchte, konde sie vor dittmhall ken anthworth geven, besunder demodicklichen bidden I. h. a.e., ohr sollichs thom besten holden wollenn, danne sie will sich mit ohren frunden berathfragen und alsdanne mit dem furderlichsten I. h. a. e. beschicken ader aver mit schriffthliker anthworth begegnenn. Hinrich Rummell iß in do^ett krank, darum ehr nicht mitriden konnde. Die stifftsvagett tho Churlanndt iß tho Ziraw und sollenn vast die grentzenn beridenn, alß Arnnth Oder berichtett, nie wege rumenn. Hinrich Merueltt vormeldett, who ethliche stene mit crutzenn, I. h. a. e. und dem hern vagdt van Grubbin belangen[d], vorhanden sin sollenn, der thwe Hinrich befunden, nha dem derden aver let ehr nachsoken. Meruelt iß vast in werke mit der reddungenn roddungenn zu lesen? und der stall iß under dakes vertick up de lattier, die vor der hern commissarien ankumfft im glicken beret wesen sollenn. Wormit ick I. h. a. e. dem Almechtigen tho lanckwiriger lives vhristung und ewiger wolfarth tho erholden bevhele. Datum Hasenpott sunnavendes vor Quasimodogeniti anno 49. I. h.a. e. dinsthwilliger Johannes Gamper.(?)
comment
pressureDas wenige Tage zuvor in Fellin ausgefertigte Schreiben des Ordensmeisters an den Goldinger Komtur in der Angelegenheit der Kommissarien (Erg. 981) konnte Johannes Gamper noch nicht bekannt sein, als er der Butlerschen Witwe den geplanten Ankunftstermin mitteilte. Vgl. auch das entsprechende Schreiben des Ordensmeisters an Johann von Altenbockum als den Vertreter der Witwe von 1549 Apr. 30 (Erg. 564) sowie zur Vorgeschichte der Auseinandersetzung zwischen der Witwe Hermann Butlers und dem Goldinger Komtur Erg. 985, Erg. 989 u. Erg. 1137.