Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0938

Bernhard von Schmerten, Vogt von Jerwen, Franz Freitag, Otto Klockmann, Bartelt vom Grunde und Zacharias Weiß urkunden als verordnete Kommissarien des Koadjutors Wilhelm Fürstenberg in der Sache des Grenzstreits zwischen dem Landmarschall zu Livland wegen des Gebiets Mitau, dem Vogt von Bauske und Johann Treiden einerseits und Eckert Schulte andererseits. im Feldlager vor Bauske, 1556 Okt. 3
Grenzbegehung; rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus B: Transs. durch OM. Gotthard Kettler, Riga 1560 Febr. 22
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 488
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wir Berenth von Schmerten, vogt zu Jeruen Deutsches ordens, Frantz Freitag, Otto Klockman, Bartelt vom Grunde und Zacharias Weiß, verordente commissarien des hochwirdigen fursten und hern, hern Wilhelm Furstenbergs, coadiutorn des meisterthumbs zu Liefflandt, commenthurn zu Vellin Deutsches ordens und itzt geordenten velthern, unsers genedigen herrn, in irrung und zwisten landtkieffs halben, zwischen dem erwirdigen, wirdigen, achtbarn und erntvesten herrn landtmarschalck zu Liefflandt wegen des gepiets Mitaw, herrn vogt zu Bawschenburg, Johan Treiden an einem und Eckert Schulten andern theils unvorglichen schwebend, uff solche zwiste uns zu begeben, zu besichtigen und soviell muglich vorgleichen und iderm wiederfharen lassen, was recht where, thun kundt, bekennen hiemit offentlichen bezeugend, das wir solchem alß gehorsame und unterthenige nachgesetzet und Schulten seiner gewiesenen grentze gefolget, welcher besichtigung der erbar und erntveste Johan Treiden ein zeuchnuß von unß begeret, so wir, alß kundtschafft der warheit niemande zu versagen, nicht abschlagen mugen
und hatt Eckertt Schulte erstlich ein fließ, genanth Garsow, gewiesen, dar solle gewesen sein ein eichenboem mit einem chreutze und eine kule mit kolen gefullet, aber nicht gewiesen, allein ein richer rik hier = mächtig stuppe, aldar der herr vogt zu Bawschenburgk den anfang nicht gestendig gewesen
von dar gefuret an ein fließ Rutzgell, kein zeichen und kulen darzwischen gefunden, der herr vogt auch die grentze daselbest nicht zugestanden
gekommen nach langem gerittenem stucke weges an ein alte stuppe und kule, aber wieder zeichen nach kolen gefunden, ist vor kein schedingskule erkandt
von dar geleitet uber einen acker ader stoppell an eine vermeinte scheidingskule, darzwischen keine zeichen gewisen, so ein kule, darinne wilt gefangen, darzu auff der luchtern seiten, da sie auff der fordern des weges sein solle
von dar noch ein wiltkule gewiesen, von dar einen weg, so sie genhomet Gutleß weg, aber der herr vogt wie andere zeichen nicht gestendig, auch nichtige kule darbei gezeiget
alßdan einen weg entlangst gefuret, darna einen soedt sot = Brunnen, Brunnenschacht vor einem gesinde vor eine scheidingskule gewiesen
darna gefuret an einen grenen boem, dar kein chreutze noch kule, so der erntvester Johann Treiden nicht zustendig und vor sich zu verthetigen verhoffet, auch aldar der gewalt bedinget, alß Treidenß hoff und mo^ele umbher uff ein stucke landes, genandt Salligall, da der herr heuptman zur Mitaw wegen kunfftigs herrn landtmarschalcks der gewalt stadtligst verwharung thun lassen
weiter gefuret an einen heischlag, wiedrumb zurucke dwer uber an ein gebrockte, so Schulte vor eine grufft gewiesen, also an die Garosse, aber nicht dar angefangen, wolten uber die Garosse und so nach erst ein zeichen, das also die wirdige und erntveste herrn vogt zu Bawschenburgk, heuptman zur Mitaw und Johan Treiden nicht ein gewiesen zeichen gestendig, sondern andern beweiß dar zu thun erbotten, daselbest wir commissarien begeret, dem herrn vogte zu Bawschenburg und anderen zwist vorhanden alß billig und ehr sich selbest neben seiner hausfrawen erbotten, ihres beweises wiederumb zu folgen, damit jenigem, so bestes rechtmessiges beweiß, recht mitzutheilen wehre, aber von Schulten uff zwei freuntliche vormanung eigens bestens abgeschlagen der ursachen, das der herr vogt zu Bawschenburg seinen procuratoren mit hartten wortten angegriffen, hette niemadt so seine meinung vertragen und hierinne ferner dienen konde
also nach abgeschlagener vormhanung haben wir semptliche commissarien durch mich, secretarium, krefftig verwharet, hiernachmals sie keinesweges zu beschuldigen, das sie anderen parten nicht hetten volgen wollen. Es hatt sich auch der herr vogt zum Bawschenburgk durch den erntvesten Johan Scheping und ihrenn secretarien, Johan Treiden durch Tomaß und Herman Grothausen, gebrodere, auch Arenth vom Horn genugsam aller zugefugtenn gewalt, schadens und unkosten vorwharen lassen. Zu mehrem urkunde haben wir semptliche commissarien unser angeborn ingesiegell wissentlich uffdrucken lassen. Geschehen und geschriebenn im veltlager vor Bawschenburg sonnabens nach Michaelis anno im sechsundfunffzigsten.(?)
comment
pressureVgl. die vorausgegangene, von der Ehefrau Eckbert Schultes, Anna Bloem, vorgebrachte Bitte um Entsendung von Kommissarien zur Besichtigung der strittigen Lande (Erg. 1199).