Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0895

Heinrich Steding, DO. Vogt von Kandau, beurkundet, daß Dietrich Bernts all seine Lehngüter an Jürgen Wulf und dessen Erben überlassen hat, wofür ihm Herr Heinrich Wulf, DO. Vogt von Soneburg, im Namen und von wegen Jürgen Wulfs die Übernahme der auf dem Gut liegenden Schulden, die Beschaffung der Herrentafel und einer Kammer mit Schornstein auf dem Haus Soneburg und verschiedene andere Leistungen auf Lebzeit verspricht. Kandau, 1550 Mai 5
Besitzabtretung
Überlieferung:
aus B: Transs. durch OM. Johann von der Recke, Wolmar 1551 Febr. 3
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 416
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Ich Henrich Stedingk, des ritterlichen Deuthschen ordens voigt tho Candow, do kunth unnd tho weten vor idermennichlich, wat wirden, standes oder condition die syn, den jegenwertiger myn apener vorsegelter brieff tho sehen eder lesen vorkumpt, offenthlich tuigende unnd bekennende, dath in underholdendem dato vor my in biwesenn der edeln, erentfesten, wirdigen, achtbarnen unnd erbaren Wilcken Stedincks, mynes gelevedenn brudern, Hinrich van Sulingen, cumpan, Melchior Elers, lanthschreiber tho Candow, unnd Diderick Papen, amptman tho Talsen, in eigener person kamen unnd erschenen is de erbar unnd erentfeste Diderich Bernts unnd hefft aldar tho stundt mith wolbedachten, wolberadenen mode friwillich, ungedrungen unnd ungetwungen unbetwungen verbessert oder andersherum. gegont, gegeven unnd opgedragenn wo he in crafft dieses briefs updrecht, gifft, gonnett unnd vorlett in einer unwiderruplichenn gifft, wo under den levendigen tho geschenn plecht, dem erentfesten unnd erbarenn Jurgenn Wulffe unnd allen synen rechten waren erbenn, ahn welchs stadt der wirdiger unnd erentfester her Hinrich Wulff, wolgemelts ordenns voigt thor Soneborch, erschenen, jegenwertig gewesen unnd solliche updracht, gifft unnd vorlatinge nach rechte guithwillichlichenn angenommen, alle unnd ide lehnguider ahn landen, luiden, ackerenn, wisen, weiden, holtingen, weteringen, vischerien unnd wo solchs alles mach geheten, genometh unnd van minschlicher vornufft erdacht werdenn, glicks als dasselve synen vorolderenn gegeven, vorleneth unnd he eth van synen vader selliger ererveth, genuttet, gebruicketh unnd beth anhero besetenn hefft, nichtsbuten bescheiden
thodeme alle unnd ide sygell unnd brieve, so syne vorolderen unnd he beth anhero up solch guidt ludende in weren gehat, wo unnd whar deselvigenn syn mogenn
worvor ehme wolgemelter her voigt im namen unnd von wegen Jurgen Wulffs vestichlichen vorhetenn, vorsprochen, gelaveth unnd thogesagt, dat Jurgen Wulff itzberort alle unnd ide bewisliche schulde, wo unnd war deselven gewant, so van Diderich Bernts up dat guith gemaketh sin, sall unnd will mith dem ersten unnd furderlikesten affleggen, gelden unnd betalen, also dat derhalven Diderich Bernts henfernner nicht sall bekummert, bemuheth, angefochten eder gemaneth werden. Thodeme hefft die her vogt ihme geloveth, die herntafell up dem huse Soneburch unnd eine kamer mith einen schostein sampt notrufftigen holts die dage synes levendes tho verschaffende, wartho ehme syne achtbar wirde jerliches holden unnd geven will wo folgt: Erstlichen will syne achtbar wirde ehme holden unnd federen twe hinxste unnd ein par winde unnd ehme jerlichen darauff vertzigk marck Rigesch ahn ganckbarer muntz entrichten unnd geven. Thom anderen mach he einen jungen unnd eine magt holdenn, welche der her voigt mith eten unnd mith drincken geborlicher wise vorsorgen will. Thodeme will der her voigt den jungen geborlicher wise kleden unnd der magt derlichenn einen [gudtenn]% auf Kopie schlecht lesbar, eventuell am Original-Foto besser rock van geringen wande geven. Thom drudden hefft vielgemelter Diderich Bernts ehme vorbeholden, wan he van der Soneborch in Curlandt keme unnd syne frunde besoken wolte wolde, dat ehme alsdanne Jurgen Wul[ff gu]th eten unnd drincken unnd vor syne perde hoy unnd haveren drei offt vier dage vorsorgen unnd ehme dat nachtleger gunnnen sall. Weilen nhu der her vogt ehme sollicher ord[ent]hlicher ufftracht scriffliche urkunde under mynes gebietes ingesegell unnd der anderen bavengenompten angeboren pitzschir upt spatium diesses brieves wetentlichen doin druicken, unnd tho merer befestung, urkunt unnd tuichnisse der warheit hefft Diderich Bernts ock sein angeborn pitzer gleichsfals frywillichlichen hir beneven mith angedruicket unnd synen nhamen unnd thonamen myt eigener handt upt spatium geschreven. Geschen unnd gegeven tho Candow montags nach Cantate nha Christi unnsers selligkmakers geborth voffteinhundert darnach in vofftigesten jahre.(?)
comment
pressure1547 Juni 10 hatte OM. Hermann von Brüggenei Jürgen Wulf die alleinige Berechtigung zur Übernahme des Erbanteils des Dietrich Bernds gewährt (Erg. 887). Auf dieser Grundlage konnte Jürgen Wulf seine Ansprüche auf Bernds Land gegen Gregor Francke, dem Dietrich Bernds seinen Besitz offenbar zuerst übertragen hatte, erfolgreich durchsetzen, vgl. Erg. 1145, Erg. 1034, Erg. 894 u. Erg. 912.