Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0854

Bastian von Elte verkauft Markus Fircks und seinen Erben sein Gut im Kirchspiel Hasenpoth für 3300 Mark Rigisch, wie es ihm von OM. Wolter von Plettenberg verlehnt wurde und es sel. Thewes Vorspell und seine Vorfahren besessen haben. Hasenpoth, 1531 März 19
Lehnsurkunde; Verkaufsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 312
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Ick Bastiann vann Elthe bekenne unnd betuge myth dussem mynem openn vorzegeldenn breve vor my unnde mynen rechtenn warenn ervenn unnd alleswemen, watterleige standes, geistliches edder wartlyches, wo de synn effthe genomet mogen werdenn, dat ick dem erbarenn unnde vesthenn Marcus Virkes unnd synenn rechtenn warenn ervenn myn [h]us unnd hoff, im karsspell thom Haßennpothe belegenn, myth lande unnd ludenn wytlichenn und mith wolbedachtem mode vorkofft hebbe vor dredusenth unnd drehunderth marck Riges pagementhe, gelyck hir im lande [gange] unnd geve isth, gelyck alße my datsulve guth vann dem hochwerdigenn fursthenn unnd herenn, herenn Wolter vann Plettennber[g]e, Dutssches ordens meister tho Lyfflannde, sampth syner furstlichenn gnadenn werdigenn gebedegernn [] gegunth, gegevenn unnde vorleneth is, nychtesnycht buthenn beschedenn, gelyck alße dat zalige Thewes Vorspell unnd syne voreldernn gebruketh unnd besethenn hebbenn, unnd will ergedachtenn Marcus Virkes ßodanenn vorbenometh guth quith unnd f[ry] leverenn sunder jennigerleige ansprake effthe hinderlisth geystliches edder wartlyches rechtenn
unnd hebbe ock bovenbenomeden sume geldes vann v[y]llgemelthem Marcus Virkes tho vuller noge unnd genislychenn alle woll entfangenn unnd [b]etalth [sy]nn. Dusses tho mehrer orkunde der warheith hebbe ick myn angeborenn szegell undenn an dussenn breff witlychenn doenn hangenn, de gegevenn unnd geschrevenn is thom Haßennpothe am sondage Letare im jar dusenthvyffhundertunndeynnundertich.(?)
comment
pressureDas Motiv für den Verkauf des Gutes lag offenbar in Eltens Auseinandersetzungen mit dem kurländischen Bf. Hermann (vgl. Erg. 853). Auch nach erfolgtem Verkauf wurden noch Verhandlungen in Sachen Bastians von Elten gegen den Bischof von Kurland geführt; eine Schlichtung gelang indes offenbar nicht und im Jahr 1533 hatte Elten Livland tatsächlich verlassen (vgl. U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Regest Nr. 200 u. 524). In dem Stockholmer Vorschrifft-Register für die Jahre 1544-1547 ist ein Schreiben des OM. Hermann von Brüggenei an Bastian van Elten de dato 1546 Juli 29 überliefert betreffend eine jährliche Geldzuwendung, die Elten offenbar vom Orden erhielt. Der Ordensmeister reagiert darin auf ein in Eltens Namen ausgegangenes Schreiben wegen hinterstelligen Jahrgeldes, dem er aber keinen Glauben schenkt, sondern wegen im Land umlaufender Berichte, wonach Elten vor fünf Jahren verstorben sei, zunächst glaubwürdiges Zeugnis darüber verlangt, daß er noch am Leben sei (Stockholm RA, Livonica I vol. 8).