Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer087

OM. Goswin von Herreke belehnt Jakante von Zabeln und seine Erben mit 4 Haken Landes in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Zabeln, 1353 Apr. 23
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift von der Ausfertigung (A).
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Universis Christi fidelibus, ad quos presens scriptum pervenerit, frater Goswinus de Herike magister fratrum Teuthonicorum per Lyvoniam salutem in Domino sempiternam. Recognoscimus in hiis scriptis publice protestantes, quod nos de consensu et consilio fratrum nostrorum discretorum contulimus Iakanten Jabant de Sabele suisque veris heredibus presencium exhibitoribus quatuor uncos terre in pheodo sitos in terminis, qui secuntur: primo a via communi de Sabele versus Goldingen tendenti, ubi fovea facta est, ab illa fovea procedendo coram pluribus arboribus crucibus signatis usque ad eandem viam, ubi iterato fovea facta est, sic quod viam transeundo usque ad foveam et ab illa fovea coram pluribus arboribus crucibus signatis procedendo usque dum pervenitur ad viam vel ad foveam primitus designatam, in agris cultis et incultis, pratis, pascuis, nemoribus, arboribus melligeris ac omnibus iuribus et pertinenciis perpetuis temporibus iure pheodali possidendo. In cuius rei testimonium sigillum nostrum presentibus est appensum. Datum Sabele anno Domini millesimotrecentesimoquinquagesimotertio ipso die beati Georgii martiris gloriosi.(?)
comment
pressureA. Bauer und L. Arbusow geben an, die Ausfertigung der Urkunde habe sich in der Brieflade von Hohenberg bzw. Langsehden befunden. In Verbindung mit dem ebenfalls in Langsehden überlieferten Lehnbrief von 1442 Mai 23, worin Heinrich Tancke unter anderem mit 4 Haken zu Langsehden belehnt wird, ergibt sich hieraus die Lokalisierung des Lehnsbesitzes in Ober-Langsehden 1,6 km wsw Hohenberg. Die Überschrift des Lehnbuchs scheint mit Johann von Sabeln zu der Verlehnung von 1353 den Erstbelehnten aus der Zeit um 1300 zu nennen. Ein Herr Johan von Sabele kommt tatsächlich Anfang des Jahres 1301 zu Weißenstein in einer Urkunde des kurländischen Bischofs als Zeuge vor, vgl. Bauer 50. Textgrundlage ist A. Bauers Abschrift von A.