Kurland Property Records

Document text

back to search

Bauer077

Wilhelm, Dompropst von Kurland, beurkundet auf Bitte von Bf. Johannes eine Zeugenaussage betreffend eine im Jahr 1339 durch den Bischof und den Komtur von Windau erfolgte Grenzscheidung zwischen den Bauern von Karteyare und Dunekelle einerseits und denen von Sirgen andererseits. [Pilten], [1349] Aug. 15
Grenzbegehung Text nach A. Bauers Abschrift von deutscher Übersetzung des 16. Jahrhunderts (B).
Überlieferung:
aus B: dt. Übers., Ende 16. Jh
Material: Pap.
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Allen undt jeden, so diesen brieff sehen oder hoeren, wundschen wir broder Wilhelmus, doempropst der kirchen zu Churlandt, glueck undt heil im nahmen unsers seligmachers. Es hat uns der ehrwirdige vatter, bruder undt herr, herr Johannes, bischopff derselben kirchen, gebetten, das wir bei dem getzeugnusz, so etzliche alda auszagen undt verzeugen sollen, wie hernach volgeth, personlich sein wolthen undt daszelbig fleiszig mercken undt aufschreiben. Welcher obgenant bischopff, nachdem ehr alle priester undt die furnembsten burger seiner stadt Pilten am thage Marie hemmelfarth zusamben gefordert, hatt ehr die bescheiden menner Hermannum von Karteyaren, des cumpturs von der Windaw lehnman, undt Johannem von Sutow undt Borchardum von Vapede, die seine lehnnleute wahren, gebetten undt bei ihrem hogsten vereidet, dasz sie alles, was sie auf der scheidungk zwischen den pawren von Karteyare Korthe Jarien und Bauer 239: Corteyaren, Dorf wohl in der Gegend von Wensau 26 km ssö Windau, gehört zum Gebiet der Komturei Windau. undt Dunekelle von einem theil undt die pawren von Zirgen vom andern theile, welche der obgenante herr bischopf mit dem gottfruchtigen undt bescheidenen manne bruder Timone Simone B, zu der zeidt cumpthur zur Window, im jhar des Herrn 1339 eintrechtiglichen aufgerichtet, gehoret undt gesehen, verzeugten undt auszagten. Darauf sie geantworttet, offentlich undt einhellig auszgesagt undt verzeugt, das sie mit den Churischen, so von beiden theilen alda vorhanden, auf der obgemelten scheidungen seindt mith gewesen undt nichts weiters noch mehr gehoret dan allein, das newn Churlendische von Karteyare undt Dunekele bei ihrem eidt gesagt, das die scheidungk zwischen ihne undt dem dorff Zirgen sey ein syep, das mit creutzen undt horner gezeichnet, von dem siep stracks auf zu gehende bis an eine kleine sehe, Rumecke geheiszen, von dem sehe herab zu gehende zu einem gebruichte, Elrebruch geheiszen, also das von dem nahmen Rumeken Rumcken zu lesen C hat Rumcken keinem Churlender ethwan ein unrath ihrer hewschlege oder ihrer andern guther halber zustehe oder schaden nemen, sondern allein, das die pawren der vorgenanten dorffer vom zanck undt hader, so sie zuvor unther sich gehabt, abstehen. Ferner wardt do gehandeltt, das die pawren von Zirgen, wan der schnie zergangen, dan dies im winther gehandelt warth, ihr vetherlich erb sowoll an ackern als an hewschlegen, wie sie es zuvor von alters bei wahren trewen besessen, in der scheidungk, so von den newn geschwornen erhalten, vorthin geruhesamblich zu ewigen zeiten gebrauchen undt besitzen sollen. Damith aber auch dem Churischen rechte gnugk gesche nach auszweisungk der rechten creutzen undt zeichen, so aus ihren ackern undt wisen gehowen seindt nach gnugsamber auszage undt verhoer der gezeugen, haben wir, thumbprobst obgemelt, dies kegenwerttig schreiben, aufzeichen undt zu mehrer befestigungk der warheidt unser insiegell unden an diese schrifft hengen laszen. Geschehen in des vorgemelten herrn rempter am thage Marie hemmelfarth nachmittagk umb sechs hora, undt scindt hiebei gewesen die ehrwirdige herrn Arnoldus undt Petrus, priestere, Wernerus, Johannes, dechant, Johannes, Arnoldus, Nicolaus undt Volradus, burger doselbs, sampt andern glaubwirdigen leuthen mehr, als zeugen dazu beruffen undt gefodderth etc.(?)
comment
pressureDas Kopenhagener Kopialbuch wurde ebenso wie ein weiteres, weniger vollständiges Kopialbuch, das in der Brfl. zu Popen aufbewahrt wurde, im Jahr 1583/1584 aus dem Nachlaß des kurländischen Bischofs Johannes IV. von Münchhausen (1540-1560) erstellt, vgl. L. Arbusow, Livlands Geistlichkeit, in: JbGen. 1911-1913 S. 145 sub Münchhausen u. H. Diederichs, in: Mitt. 13, 1886, S. 246. Textgrundlage ist A. Bauers Abschrift (nach H. Hildebrand?) von B.