Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0525

OM. Wolter von Plettenberg belehnt Heinrich von Galen, gen. Halswich, und seine Erben mit den von ihm gekauften und weiteren Ländereien und Gesinden im Amt und Kirchspiel Ascheraden in beschriebenen Grenzen sowie mit einer Krugstätte im Hakelwerk Ascheraden, alles zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1526 Juni 15
Lehnsurkunde Gedruckt Livländische Güterurkunden Bd. 2, Riga 1923, Nr. 439, nach der Ausfertigung.
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wie Wolther vonn Plettennberg, mester Duitzsches ordenns tho Lifflannde, doenn kunth, offenndtlich bokennenn unnd botugenn mith dusserm unnserm openn vorsegeldenn breve, dat wie mith willenn, rade unnd vulborde unnser erssamenn medegebedegernn Hinrich vonn Galenn, genannt Halsswich, unnde sinenn rechtenn warenn ervenn gegevenn, gegunt unnd verlent hebbenn, alsse wie ene inn chrafft dusses breves geven, gonnen unnd vorlenenn, sinenn rechtenn wolgekofftenn koep, sodannt lanndt unnd lanndtguidt, alse dat im ampte unnd kersspell Aschenrade inn dussenn nageschrevenn marckenn unnd schedungenn bolegenn is: innt erste anntogannde ann der Smartenn munde Szelhenn schedungenn, vort aver de Weiszeith tho gannde up denn krutze wech, lanngest deme wege tho gannde vann krutzenn tho krutzenn wennte inn de Jerwebecke, vort vonn der Jerwebeke tho gannde vonn krutzenn tho krutzenn wente in de Kerbecke, der beke aff to volgenn wennte up Schuyenn lanndt in eine kuele, von der kuelenn tho gande wennthe up Pilappenn lanndt, vort datselwige lanndt, alse dat vonn Cort vonn Willigenn Wildungen tidenn, milder gedechtnisse, gebrucket unnd bosetenn is, mith allem sinem nuth, vonn Pilappenn lanndt tho gannde wente wedder up de vorbenomede Szmarde, dar de schedunge erstlick bogunt is wordenn. Dartho gevenn unnd gonnenn [wie em] ein gessinde up der Memell, genomett Stossenn lanndt: uith der Dunenn anntogannde, der beckenn Heimorem up to folgenn up denn wech Erlebusch, deme wege up to folgenn vonn kuelen tho kuelen in de becke Eger, der becken dalwerth to folgennde beth inn de Dune, de Dune up to folgennde beth inn de vorgenomptenn becke Hennorem Heimorem. Noch so gunnen und vorlenen wir eme unnd sinenn rechtenn warenn ervenn ein stucke lanndes, welck he vor einem hoeyslach, inn der junckfrowenn guedernn bolegenn, uithgebutet hefft, ann der Essupes munde bolegenn, mith krutzenn, kuelenn affgetekennt, unnd ein gessinde Klawsenn tho denn Soven Ekenn mith twenn hakenn lanndes. Dartho gevenn unnd vorlenenn wie Hinrick unnd sinenn rechtenn warenn ervenn szodann lanndt unnd lanndtguidt im ampte unnd kerspell tho Aschennrade, inn sinenn marckenn unnd schedungenn gelegenn, leste Johann Dobbe mith siner elickenn huesfrouwen Margaretenn, erstenn darnach Cort vonn Wildungenn unnd Johann vonn Werenn bosetenn unnd gebrucket hebbenn. Noch gevenn unnd vorlenenn wie vorgenannthen Hinrick unnd sinenn rechtenn warenn ervenn ein gessinde, bolegenn im gebbede unnd kerspell tho Aschennrade, genompth Wilcks Laxtegall, dartho dre stucke lanndes: dat eine gehetenn Dusenntmarck, dat ander Slusteveck, dat derde Spammester, duth vorbenompte gessinde unndt lanndt to gebruckennde unnd to bosittennde mith allerley nuth unnd beqwemicheit, alse ith bevornn vonn Dobbenn unnd Werenn bosetenn unnd gebrucket is. Dartho Krumers unnd Prussen lanndt. Noch gevenn unnd vorlenenn wie Hinrick na vorgeschrevener wise veher hakenn lanndes, so de im gebede tho Aschennrade inn der Sovenn Ekenn pagastenn inn erenn marckedenn unnd schedungenn gelegenn unnd thovornn vonn meinem wagger Jordann Sile, Jacke unnd Grotekop semptlick bosetenn unnd gebrucket is. Dartho eine krochstede im hakelwerke tho Aschennrade, denn thovorn Jacop Smith to brukennde plach. Alle duth vorgeschrevene mith allerley tobohoringe, nuth unnd boqwemicheit, wo de genomet sin oder genomet mogenn werdenn, alse ann ackern, geradet unnd unngeradet, hoyslegenn, wesenn, weidenn, vedrifftenn, holtungenn, buschenn, woldenn, birsenn, waternn, beckenn, szeenn, sipenn, honnichbomen, honnichweidenn, vogelienn, vischerienn unnd allet, wor Hinrich vonn Galenn, annders genannt Halsswich, unnd sine nehestenn warenn ervenn mogenn recht tho hebbenn, to besittende, to boholdennde unnd tho bruckennde, nha deme oldenn unnd vorigenn lehenbreve, nichtnicht butenn boscheiden, unnd fredessamlich nha lehennguides rechte tho ewigenn tidenn. Dusses inn orkunde unnd tuichnisse der warheit hebbenn wie Wolther, meister upgemelt, unnser inngesegell wetlich boneddenn ann dussenn breff laten hanngenn, welck gegevenn tho Wolmer am dage Viti anno dusenntviffhundert darnha im soessunndetwintigestenn.
comment
pressureDiese Urkunde wird auf den nach seinem Besitzer benannten Halswigshof 9 km w Friedrichstadt und auf Eckengraf 27 km sw Jakobstadt bezogen, wobei letzteres laut Ortslexikon allerdings zum Vogteigebiet von Selburg und nicht zu Ascheraden gehörte, vgl. Ortslexikon und P. v. Schroeders, Semgallen S. 40. Vom selben Tag datiert eine zweite Belehnung Heinrichs von Galen im Kandauschen (Erg. 80). Möglicherweise gab es noch eine dritte Verlehnung vom selben Tag, wie im Verzeichnis Arbusow S. 192 angegeben. Auf diesen dritten Lehnbrief ist möglicherweise der folgende Eintrag in einem Verzeichnis der 1621 aus Mitau nach Schweden verbrachten Dokumente des ehemaligen livländischen Ordensarchivs zu beziehen: Des Ordensmeisters von Plettenberg Verleihung von Baustätte und Land im Amt und Kirchspiel Assenrade an Heinrich von Galen und dessen Erben. Wollmar. Viti Tag. 1526 (Schirren Nr. 2005 S. 146 Nr. 649 nach Förteckningh Nr. 649). Da Heinrich von Galen seinen Besitz im Kandauischen schon im Jahr 1528 wieder verkaufte (vgl. Bauer 410), ist die in demselben Verzeichnis aufgeführte Verkaufserlaubnis des Ordensmeisters aus dem Jahr 1559 vermutlich auf den Besitz im Amt Ascheraden zu beziehen: Des Ordensmeisters Wilhelm von Fürstenberg Genehmigung, daß Heinrich von Galen seine Güter verkaufe oder daß in Ermangelung männlicher Brusterben seine Tochter dieselben erblich besitze. Wenden, den 11. September 1559 (Schirren Nr. 2005 S. 150 Nr. 789 nach Förteckningh Nr. 338). Für einen neueren Textabdruck s. LGU 2 Nr. 439.