Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0497

Bf. Martin von Kurland und Heinrich von der Brüggen, Komtur von Goldingen, vergleichen einen Grenzstreit zwischen dem Stift Kurland und Johann von Altenbockum. Der Bischof verleiht diesem auf Bitten des Goldinger Komturs und des Kandauer Vogtes die Fischereigerechtigkeit im Popraggenschen See. Dondangen, 1493 Juli 9
Grenzbegehung; rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 146; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 160
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Wie Martinus, von Gotiß unnd des pavestlickenn stolß gnaden bischopp der kerckenn tho Cwerlande, unnd wie broder Hinrick von der Brugge, Duyesch uy wegen Faltung unsicher ordenß kumpthur tho Goldingen, bekennen unnd betugenn openbaer mit dusßem unßem openen breffe, dath wie ßunderlickenn umbe leve unnd eyndracht de twyst unnd schelhafftige sake der scheydinge, gewandt twuschen dem stichte to Cwerlande an eynen unnd Johann vom Olembokom Ollembokom von dem andern deyle, yn ßodaner nhageschrevener forma unnd wyße entscheden hebbenn. Nemelick von Thorcken scheidinge tho gaende yn de beke Ruschewalke
desulfftige beke dael tho gaende beth an de Poperaggesche sehe
vorth desulfftige Poperaggesche sehe up tho gaende up de luchter handt
langest dem over derrsulfftige sehe beth yn de beke, Roge genometh
de beke Roge up tho gaende beth an dath nehiste syp
dath syp up tho gande beth an den Yßdexgeschen wech, dar eyne kule iß gegraven
demsulfftigen wege vorth tho folgenn beth an dath Vßdergesche sypp, dar eyne kule iß gegraven
deme sype dael tho folgen beth yn de beke, kleyne Palancke genomet
unvorfencklicken der rollen, ynholende de scheidinge twuschen dem stichte tho Cwerlande unnd dem vogede tho Candaw. Ock hebben wie Martinus bischop vorbenumpt dem gedachten Johann vom Olembokom umbe syner unnd der werdigenn herren kumpthur tho Goldingen vorbenumpt unnd her Hinrick von Galen, vogedeß von Candaw, bede willen gegunth, dath he mit willen unnd volborth des herren bischops tho Cwerlande yn der bovenberurden Poperaggeschenn sehe an dem orde dersulfftigen sehe beth an de beke Roge vorbenumpt fischen mach, unvorhindert tho fischen unßes stichtes luden darsulff[t]igest yn dem benumbden orde der sehe. Hyr over unnd an syn geweßenn de werdigen herren here Mathias, provest der kerckenn tho Cwerlande, unnd de vorbenumbde her Hinrick von Galen, vogedt tho Candaw, unnd de erbaren unnd wolduchtigenn manne Pauel Blomberch, Lamprecht Swartewolt, unßes stichtes getr[u]wen unnd gesworenn, Herman Lammeßdorp, Hinrick Haen unnd andere vele unßes stichtes unnd des werdigen ordenß gude manne, getr[u]we unnd gesworenn. Tho mher tuchenisße der warheith synt twe breffe eynes ludes geschreven, de eyne van unß Martino, bischopp vorbenumpt, unnd de anderre van uns Hinrick, kumpthur tho Goldingen vorbenumpt, vorßegelt, de geschreven synt up unßer kercken slathe Donnadangenn am achten dage visitacionis Marie virginis in denn jaren na Cristi unßers herren geborth dusentveerhunderth darnha im dreunndtnegentigesten jare.