Kurland Property Records

Document text

back to search

erg0152

Die Bischöfe Petrus von Albano, Wilhelm von Sabina und Johannes, Kardinalpriester von St. Laurentius in Lucina, führen im Auftrag des Papstes eine Reformation der Rigischen, Semgallischen und Kurländischen Kirche durch, wonach Semgallen mit der Diözese Riga vereinigt wird und der Bischof von Riga dort künftig zwei Drittel des Landes und der Deutsche Orden ein Drittel besitzen soll. In Kurland soll der Bischof ein Drittel, der Deutsche Orden aber zwei Drittel des Landes besitzen. Das Rigische Domkapitel soll im Besitz der Einkünfte von den 200 Haken in Donedange[{\em Dondangen 45 km onö Windau}] und Thargele[{\em Tergeln 9 km sö der Windaumündung}] verbleiben Riga wird zum künftigen erzbischöflichen Sitz bestimmt. Lyon, 1251 März 3
Teilungsurkunde Gedruckt Sen={a}s Latvijas v={e}stures avoti Lfg. 2, Riga 1940, Nr. 328 nach der Ausfertigung.
Hide variants and comments | Show variants | Show comments | Show variants and comments |
Petrus miseratione divina Albanensis et Guilielmus eadem miseratione Sabinensis episcopi ac Iohannes Dei gratia tituli sancti Laurentii in Lucina presbiter cardinalis [...] terram, que Semigallia dicitur, auctoritate nobis in hac parte commissa diocesi eiusdem Rigensis ecclesie decrevimus uniendam, ita quod Rigensis episcopus ipsam Semigalliam cum omni iuridicione et iure temporali ac spirituali possideat, excepta tercia parte eiusdem Semigallie, quam fratres domus sancte Marie Theotonicorum cum decimis et omni iuridicione et iure temporali possident et hactenus possederunt [...] totam Curoniam sive Curlandiam pro sue diocesis terminis tam idem frater Henricus quam successores eius pacifice possideant et quiete, ita tamen, quod magister et fratres domus sancte Marie Theotonicorum in eadem Curonia duas partes eiusdem terre cum decimis et omni iure et iuridictione temporali possideant, et eodem modo prefatus Curoniensis episcopus tertiam partem residuam eiusdem terre cum omni iure et iuridicione temporali ac spirituali pacifice possideat et quiete. Quia vero capitulo Rigensi ab eodem Rigensi episcopo ante presentem ordinationem nostram ducentorum uncorum in Donedange et Thargele in eadem Curoniensi diocesi redditus fuerant assignati, redditus ipsos prefatos capitulum ex nunc in perpetuum cum decimis et omni temporali iuridicione et iure retinere volumus et mandamus [...].
comment
pressureSchon 1251 Febr. 24 wurde eine grundsätzliche Einigung zwischen dem Erzbischof von Livland und Preußen einerseits und dem Deutschen Orden in Preußen und Kurland andererseits erzielt, worin diese gegenseitig die ihnen vom apostolischen Stuhl verliehenen Privilegien anerkannten und der Erzbischof sein Einverständnis damit erklärte, daß die Ordensbrüder in Preußen und Kurland zwei Drittel des Landes mit dem Zehnten erhalten sollten (gedr. LUB 1 Nr. 218 u. Sen={a}s Latv. v={e}st. avoti 2 Nr. 327). Damit mußte der Erzbischof die starke Stellung des Ordens in Kurland endgültig anerkennen. Literatur: Th. Kallmeyer, Begründung deutscher Herrschaft, Mitt. 9, 1860, S. 209-211, Ph. Schwartz, Kurland im 13. Jh., S. 61-63, 66-68. Vgl. auch die frühere Legatenurkunde über die gegenseitigen Grenzen der Bistümer Riga, Kurland und Semgallen von 1237 [Sept. 17] (gedr. LUB 1 Nr. 153 u. Sen={a}s Latv. v={e}st. avoti 1 Nr. 219). Papst Innocenz IV. bestätigte die Anordnungen bezüglich der Reformation der Rigischen, Semgallischen und Kurländischen Kirche 1251 März 14 (gedr. LUB 1 Nr. 222 u. Sen={a}s Latv. v={e}st. avoti 2 Nr. 332). Für einen neueren Textabdruck s. Sen={a}s Latv. v={e}st. avoti 2 Nr. 328.