Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1538: 13 documents

erg0052   
OM. Hermann von Brüggenei gen. Hasenkamp belehnt seinen Rat Philipp von der Brüggen und dessen Erben wie schon in der Verlehnung von 1536 März 15 mit dem Hof Adsirn im Gebiet und Kirchspiel Kandau mit genanntem Zubehör, diesmal jedoch einschließlich des Besitzes, den Heinrich Buttler und Most darin innehatten. Riga, 1538 Jan. 9
Lehnsurkunde Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 8, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 31: Brfl. Stenden, Akte 13(?)
erg0841   
Klaus Francke an Ewalt Francke betreffend u. a. die Streitsache zwischen Sander und Otto von Sacken, die am Sonntag nach Heilige Drei Könige (13. Januar) und am Sonntag nach Antonii (20. Januar) vor dem Bischof von Kurland [Hermann Ronneberg] in Hasenpoth verhandelt wurde für die bischöfliche Sentenz ist nun der Sonntag nach Johannes Baptiste (30. Juni) angesetzt. Wieseln, 1538 Febr. 5
anderes Schriftstück Vollregest bei St. Hartmann, Herzog Albrecht von Preußen und Livland (1534-1540), Köln, Weimar, Wien 1999, Regest Nr. 964.
Überlieferung:
A: Ausf.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 964
erg0856   
OM. Hermann von Brüggenei entscheidet Streitigkeiten zwischen den Brüdern Kerstian und Ludwig von Stromberg um Land und Gesinde sowie um einen Krug mit zugehörigem Land in und bei dem Hakelwerk Tuckum zugunsten von Kerstian, der dafür Ludwig 300 Mark geben und verschiedene Schulden des Bruders übernehmen soll. Tuckum, 1538 Juli 23
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A: Ausf. (?)
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 336
erg0329   
OM. Hermann von Brüggenei gen. Hasenkamp gewährt Jakob Jöde für den Fall, daß er ohne männliche Leibeserben bliebe, das Recht, seine Lehngüter auf seine Tochter Anna zu vererben. Tuckum, 1538 Juli 24
sonstige Urkunde (Erbrechts der Tochter)
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 312; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 337
erg0329   
OM. Hermann von Brüggenei gen. Hasenkamp gewährt Jakob Jöde für den Fall, daß er ohne männliche Leibeserben bliebe, das Recht, seine Lehngüter auf seine Tochter Anna zu vererben. Tuckum, 1538 Juli 24
sonstige Urkunde (Erbrechts der Tochter)
Überlieferung:
B: Kop.
erg0840   
OM. Hermann von Brüggenei an Hzg. Albrecht: Bezug auf die Bitte des Herzogs, Jakob Francke zu seinem väterlichen Erbe zu verhelfen. Der älteste Bruder Klaus Francke sei bereit, sich mit seinen Brüdern freundlich zu einigen und zu vergleichen. Tuckum, 1538 Juli 24
anderes Schriftstück Vollregest bei St. Hartmann, Herzog Albrecht von Preußen und Livland (1534-1540), Köln, Weimar, Wien 1999, Regest Nr. 981.
Überlieferung:
A: behändigte Ausf
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 981
erg0857   
OM. Hermann von Brüggenei gen. Hasenkamp beurkundet einen Landtausch zwischen Wilhelm von Etzbach, Komtur von Windau, und Gerd Dönhoff, wonach der Komtur ein Landstück am Ende des Windauschen Strandes und Gerd Dönhoff eines auf beiden Seiten der Ritterbecke erblich erhält. Tuckum, 1538 Juli 25
Tauschurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 310; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 338
erg0299   
OM. Hermann von Brüggenei gen. Hasenkamp belehnt Bernd Blomberg mit zwei Landstücken im Amt und Kirchspiel Kirchholm zu Lehngutsrecht. Neuermühlen, 1538 Sept. 2
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Kop.
erg0858   
Johann Blomberg überläßt Jakob Jode zwei Brüder namens Mattis und Jakob, die er gleich seinen Erbbauern behalten soll. Puhnen, 1538 Sept. 29
Besitzabtretung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 339
erg0842   
Markgraf Wilhelm von Brandenburg-Ansbach, Koadjutor des Erzstifts Riga, an Herzog Albrecht u.a. in der Angelegenheit Sanders von Sacken: die Fürbitten Wilhelms für Sander von Sacken sind beim kurländischen Bischof erfolglos geblieben dessen Beharren auf der Einhaltung des rechtlichen Beschlusses von Montag Calixti (14. Oktober) in Hasenpoth ohne Berücksichtigung der Appellation Sanders an den Erzbischof von Riga. Riga, 1538 Okt. 22
anderes Schriftstück Vollregest bei St. Hartmann, Herzog Albrecht von Preußen und Livland (1534-1540), Köln, Weimar, Wien 1999, Regest Nr. 990.
Überlieferung:
A: behändigte Ausf
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 990
erg0859   
OM. Hermann von Brüggenei gen. Hasenkamp belehnt Heinrich Hanebom und seine Erben mit einem Stück Landes und 2 Gesinden im Gebiet und Kirchspiel Doblen in der Russischen Wacke in beschriebenen Grenzen, mit freier Fischerei im Abguldenschen See sowie mit einem Raum vor dem Schloß [Doblen], zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1538 Dez. 7
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 311; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 340
erg0838   
Markgraf Wilhelm von Brandenburg-Ansbach, Koadjutor des Erzstifts Riga, an Herzog Albrecht in der Angelegenheit Johann Butlers, des Amtmanns von Schwaneburg, der nach dem Tod seines Bruders Dietrich Butler auf den letzten Gebietigertag in Wolmar zur Einforderung seines väterlichen Erbes geladen war. Die Gesandten des Erzbischofs und des Koadjutors, die Johann Butler zu seinem Recht verhelfen sollten, haben abschlägige Antwort erhalten [Brüggenei] will die Sache vor dem kaiserlichen Kammergericht behandeln lassen. Ronneburg, 1538 Dez. 13
anderes Schriftstück Vollregest bei St. Hartmann, Herzog Albrecht von Preußen und Livland (1534-1540), Köln, Weimar, Wien 1999, Regest Nr. 999.
Überlieferung:
A: behändigte Ausf
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 999
erg0860   
Jobst Walrave, Hauptmann von Mitau, erklärt, auf Befehl Heinrich von Galens, des Landmarschalls von Livland, den Brüdern Otto, Thomas und Hermann Grothuß ihre Grenze beritten zu haben. Mitau, 1538 Dez. 13
Grenzbegehung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 314; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 341
erg0860   
Jobst Walrave, Hauptmann von Mitau, erklärt, auf Befehl Heinrich von Galens, des Landmarschalls von Livland, den Brüdern Otto, Thomas und Hermann Grothuß ihre Grenze beritten zu haben. Mitau, 1538 Dez. 13
Grenzbegehung
Überlieferung:
B: Kop., 18. Jh
Material: Pap.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 313; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 342
erg0100   
Jürgen Lambsdorff und Johann Hahn urkunden in der Streitsache zwischen Johann von Altenbockum und Heinrich von Hilleßem wegen der gewaltsamen Wegführung von Heu durch letzteren zum Nachteil eines Altenbockumschen Bauern. Talsen, 1538 Dez. 29
rechtliche Auseinandersetzung Text nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 64, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Pap.