Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1533: 14 documents

Bauer422   
Heinrich Wessels Sohn berichtet [Herzog Albrecht von Preußen] über den unrechtmäßigen Entzug der Güter, die seinem Vater, der die Witwe Niclas Hertwigs geheiratet hatte, durch Heinrich Bassdaw, Bf. von Kurland, verliehen wurden, durch Bf. [Hermann] von Kurland zugunsten seiner Stiefbrüder, der Kinder Niclas Hertwigs, und über seine eigenen vergeblichen Versuche, das väterliche Erbe wiederzuerlangen. o. O., [1533]
anderes Schriftstück Vollregest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 51.
Überlieferung:
B: zeitgenössische Kop
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 51
erg1153   
Hermann Butler an OM. Wolter von Plettenberg: Sein Land sei ihm ordnungsgemäß zugeritten worden, was Rolf vom Rade, Kumpan (in Goldingen), und Ernst von Münchhausen, Vogt von Grobin, bezeugen könnten. Zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen seinen und des Goldinger Komturs Bauern sei er bereit gewesen, die Gegenpartei aber nicht erschienen. Er bittet den Meister, ihn vor Beschwerung durch Heinrich von Galen, Komtur von Goldingen, zu schützen und ihn bei seinen Siegeln und Briefen bleiben zu lassen. o. O., 1533 Jan. 23
anderes Schriftstück; rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 10
erg0388   
Bf. Hermann von Kurland belehnt Karl Soye und seine Erben mit den Gütern, die zuvor Gregor Hildebolt und danach sel. Lambrecht Swartewolt besaßen, nämlich in der Herrlichkeit und dem Gut Neuhausen das Dorf, Land und Gut Blendinen mit 4 Haken Landes, das Dorf Moditen mit 4 1/2 Haken Landes, das Gut und Land Katzdangen und Ullialen mit 10 Haken Landes, das Dorf Ackmen mit 4 Haken Landes, gelegen im Gebiet Zirau, ferner mit 2 Haken Landes zur Oldenburg, alles zu Lehngutsrecht. Neuhausen, 1533 Mai 2
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 295
Bauer421   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jürgen Budde und seine Erben mit dem Land im Amt Kandau und im Kirchspiel Talsen, das zuvor Hermann Rummel und Cort Goltbecke und danach Ambrosius Sperling besaßen, sowie mit einer Krugstätte vor dem Schloß Talsen, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1533 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 296; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 322
Bauer421   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jürgen Budde und seine Erben mit dem Land im Amt Kandau und im Kirchspiel Talsen, das zuvor Hermann Rummel und Cort Goltbecke und danach Ambrosius Sperling besaßen, sowie mit einer Krugstätte vor dem Schloß Talsen, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1533 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: gleichz. Kop
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 25: Brfl. Nurmhusen, Akte 53(?)
Bauer421   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jürgen Budde und seine Erben mit dem Land im Amt Kandau und im Kirchspiel Talsen, das zuvor Hermann Rummel und Cort Goltbecke und danach Ambrosius Sperling besaßen, sowie mit einer Krugstätte vor dem Schloß Talsen, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1533 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
C:
Bauer421   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jürgen Budde und seine Erben mit dem Land im Amt Kandau und im Kirchspiel Talsen, das zuvor Hermann Rummel und Cort Goltbecke und danach Ambrosius Sperling besaßen, sowie mit einer Krugstätte vor dem Schloß Talsen, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1533 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
D: Abschrift
erg0792   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Lambert Starcke und seine Erben mit einem Stück Landes an der Bolderaa, worauf ein Bauer namens Dubbelt sitzt, mit dem Recht auf einen freien Krug und mit der Fischerei, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1533 Juni 30
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 297; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 323
erg0792   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Lambert Starcke und seine Erben mit einem Stück Landes an der Bolderaa, worauf ein Bauer namens Dubbelt sitzt, mit dem Recht auf einen freien Krug und mit der Fischerei, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1533 Juni 30
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0968   
Johann Blomberg bekennt, Karl Soge den Smolten-Acker am Hasenpothschen Weg überlassen zu haben, wofür er von ihm 1/2 Haken Landes zu Puhnen erhalten hat. Puhnen, 1533 Juli 2
Tauschurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 309, irrig ad 1537
erg0832   
Hzg. Albrecht an Dietrich Butler: Der Mord in Goldingen müsse bestraft werden Hermann Butler solle sich bei dem Meister wegen Grenzänderung bei seinen Gütern trotz schwebenden Verfahrens beschweren\ Friedrich Han (Hahn) hätte an den Meister appellieren und dessen Erklärung der Nichtigkeit der unechten Bestätigung des unbewilligten Vertrags verlangen und im Fall der Rechtsverweigerung des Meisters die Aktenherausgabe fordern müssen. Königsberg, 1533 Sept. 17
anderes Schriftstück Vollregest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 471.
Überlieferung:
B: Reinkopie
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, Ostpr. Fol. 39, S. 262-268
erg0793   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Dirich Rethe und seine Erben mit einem Haken Landes im Kirchspiel und Gebiet Tuckum in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Rujen, 1533 Sept. 30
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 299; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 324
erg0833   
Hzg. Albrecht an OM. Wolter von Plettenberg: Dietrich Butler habe sich in seinem Grenzstreit beim Herzog beschwert trotz laufenden Verfahrens sei die Grenze der Güter Butlers gewaltsam gezogen worden. Der Meister möge Butler vor einer rechtskräftigen Entscheidung in seinem Besitz schützen. Königsberg, 1533 Okt. 17
anderes Schriftstück Vollregest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 493.
Überlieferung:
B: Reinkopie
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, Ostpr. Fol. 39, S. 330-333
erg0827   
Hzg. Albrecht an [Hermann Ronneberg], Bf. von Kurland, in der Sache des Heinrich Wessel: Der Bischof möge die gesamthänderische Belehnung von Heinrich Wessels Vater durch den vorigen Bischof unter Billigung des Kapitels anerkennen und den neuen Vertrag zum Nachteil Heinrich Wessels und seines Bruders, der in Abwesenheit des Kapitels und des als Zeugen aufgeführten Sander von Sacken geschlossen wurde, aufheben. Königsberg, 1533 Okt. 21
anderes Schriftstück Vollregest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 496.
Überlieferung:
B: Reinkopie
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, Ostpr. Fol. 39, S. 334-336
erg0794   
Bf. Hermann von Kurland urkundet in der Streitsache zwischen den Brüdern Otto und Johann von Sacken um die Aufteilung der Räume im Hause Sacken. o.O., 1533 [Okt. 22]
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 300; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 326
erg0813   
Zeugnis der Brüder Johann und Sander von Sacken: Im Rechtsstreit Heinrich Wessels des Jüngeren, seines Vaters und seiner verstorbenen Mutter gegen seinen Stiefbruder [Dynnis Hertwich] vor dem Bf. von Kurland bekunden die Aussteller auf Anfrage Wessels, daß sie die Verhandlung vorzeitig verlassen haben und nichts von einer Vereinbarung und Siegelung wissen. o. O., 1533 Okt. 22
anderes Schriftstück; rechtliche Auseinandersetzung Regest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 524 Beil.
Überlieferung:
B: zeitgenössische Kop
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 524 Beil
erg0812   
Dietrich Buthler an Herzog Albrecht: teilt u.a. mit, der Bischof habe Heinrich Wessell [dem Jüngeren] erklärt, daß weder ihm noch seinem Stiefbruder das Erbe zustünde, da er treue Stiftsdiener zu versorgen habe. Das Zeugnis der Brüder von Szackenn liege in Kopie bei, wonach sie und Bastian von Elthenn trotz Abwesenheit in der Urkunde des Bischofs über Heinrich Wessels Güter aufgeführt seien. Tregken, 1533 Nov. 27
anderes Schriftstück Vollregest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 524.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 524
erg0423   
Hermann Ronneberg, Bf. von Kurland, an Hzg. Albrecht: Sein Amtsvorgänger sei von Heinrich Wessel [dem Älteren] während der Unmündigkeit der Erben überredet worden, ihm das Gut zu überlassen. Als der älteste Erbe, [Dynnis Hertwich], mündig wurde, sei ihm das Gut zugesprochen worden. Dagegen habe sich Heinrich Wessel nach dem Amtsantritt Bf. Hermanns nicht belehnen lassen und so das Lehen verwirkt einem Schlichtungsvertrag habe er die Zustimmung verweigert und angebotene Entschädigungen abgelehnt. Pilten, 1533 Dez. 24
anderes Schriftstück Vollregest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 547.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 547