Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1529: 5 documents

erg0850   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Bastian von Elte und seine Erben mit dem dem Orden anheimgefallenen Gut im Kirchspiel und Gebiet Hasenpoth, das sel. Thewes Vorspill und sein Vater zuvor besaßen, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1529 März 1
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 275; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 301
Bauer413   
Bf. Hermann von Kurland beurkundet, daß die Streitsache zwischen Dynnis Hertwich und Heinrich Wessell um die nachgelassenen Güter des Nikolaus Hertwich durch Vermittlung der Brüder Johann und Sander von Sacken dahingehend beigelegt wurde, daß Heinrich Wessel und seine Ehefrau, die Witwe Nikolaus Hertwichs, das Gut zum Selden[{\em Klein-Dselden 20 km ssö Hasenpoth}] im Gebiet und Kirchspiel Ambothen[{\em Amboten 26 km sö Hasenpoth}] auf Lebzeit zur Nutzung behalten und der Schwester des Dynnis 300 Mark Rigisch, Kleider und Geschmeide als Aussteuer geben sollen. Nach ihrem Tod sollen die Güter mit allen Leuten an Heinrich Wessells Stiefsohn Dynnis oder dessen Erben fallen. Pilten, 1529 Aug. 15
rechtliche Auseinandersetzung Vollregest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 547.
Überlieferung:
B: zeitgenössische Kop
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 547 Beil
Bauer414   
Bf. Hermann von Kurland beurkundet die durch Johann und Sander, Gebrüder von Sacken, Johann Blumbergk und Bastian von Elten erzielte Einigung in der Streitsache zwischen Dinius Hertwich und Heinrich Wessel um die Güter des sel. [Nikolaus] Hartwig. Demnach soll Heinrich Wessel das Gut zu Selden[{\em Klein-Dselden 20 km ssö Hasenpoth}] im Gebiet und Kirchspiel Ampoten zu seinem und seiner Hausfrau Nutzen gebrauchen, aber an Dinius 300 Mark Rigisch sowie Kleider und Geschmeide zur Aussteuer seiner Schwester geben. Nach ihrem Tod sollen die Güter mit allen Leuten frei auf Dinius oder seine Erben übergehen. Pilten, 1529 Aug. 16
rechtliche Auseinandersetzung Vollregest bei U. Müller, Herzog Albrecht von Preußen und Livland, Köln, Weimar, Wien 1996, Regest Nr. 51 Beil. II.
Überlieferung:
B: zeitgenössische Kop
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 51 Beil. II
erg0777   
Gerd Reyger urkundet, das Land im Hakelwerk [Talsen] mit einem Heuschlag an der Talsen-See an Markus Fircks verkauft zu haben. o. O., [15]29 Sept. 29
Verkaufsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 276; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 302
erg0777   
Gerd Reyger urkundet, das Land im Hakelwerk [Talsen] mit einem Heuschlag an der Talsen-See an Markus Fircks verkauft zu haben. o. O., [15]29 Sept. 29
Verkaufsurkunde
Überlieferung:
B: Kop.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 25: Brfl. Nurmhusen, Akte 49
erg0777   
Gerd Reyger urkundet, das Land im Hakelwerk [Talsen] mit einem Heuschlag an der Talsen-See an Markus Fircks verkauft zu haben. o. O., [15]29 Sept. 29
Verkaufsurkunde
Überlieferung:
C: Abschrift
Bauer417   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jochim Pinnow auf Lebzeit mit der Ordenskirche in Autz und gewährt ihm in dem dortigen Ordenshof freie Kost, mit der Verpflichtung, den Kirchspielsleuten das göttliche Wort selbst oder durch einen anderen Geeigneten zu predigen. Wenden, 1529 Dez. 29
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 277; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 303